Mit Messer bewaffneter Mann in Lausanne stellt sich Polizei

Im Lausanner Stadtteil Flon ist ein mit einem Messer bewaffneter Mann am Donnerstagvormittag in das Gebäude des Friedensrichteramts eingedrungen. Er stellte sich schliesslich der Polizei, ohne jemanden gefährdet zu haben.

Drucken
Teilen
Die Lausanner Polizei musste wegen eines bewaffneten Mannes ausrücken.

Die Lausanner Polizei musste wegen eines bewaffneten Mannes ausrücken.

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
(sda)

Die Stadtpolizei Lausanne bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht des Onlineportals 24heures.ch. «Es gab keine Geiseln. Er war allein in einem Raum und war nur eine Gefahr für sich selbst», sagte ein Polizeisprecher.

Der Mann hatte sich gegen 11.00 Uhr Zugang zum Friedensgerichtsgebäude verschafft. Eine Stunde später ergab er sich. Eine Spezialeinheit der Polizei und ein Unterhändler wurden an den Schauplatz entsandt.

Das Motive des Mannes sind noch unklar. Von 24heures.ch zitierte Zeugen sagten, dass der Mann ein «notorischer Querulant» sei, der seit Jahren mit den Waadtländer Behörden auf Kriegsfuss stehe.