Migros nimmt nach Protesten «Mohrenköpfe» aus dem Sortiment

Die Migros reagiert auf die Anti-Rassismusproteste: Ab sofort verschwinden die «Mohrenköpfe» des Herstellers Dubler aus den Regalen. Die Süssigkeit wurde in zwei Filialen im Raum Zürich verkauft.

Drucken
Teilen
Die Migros verkauft keine «Mohrenköpfe» mehr.

Die Migros verkauft keine «Mohrenköpfe» mehr.

KEYSTONE/GAETAN BALLY
(sda)

«Wir haben uns dazu entschieden, das Produkt aus dem Sortiment zu nehmen. Die aktuelle Debatte hier hat uns dazu bewegt, die Situation neu zu beurteilen. Dass dieser Entscheid ebenfalls zu Diskussionen führen wird, ist uns bewusst,» teilte die Migros im Kurznachrichtendienst Twitter am Mittwoch mit.

Der Name der Süssigkeit sorgt nicht zum ersten Mal für Diskussionen. Eine Online-Petition forderte 2017 eine Umbenennung, doch der Firmeninhaber hielt am Traditionsnamen fest. Auf seiner Internetseite schreibt das Unternehmen «Zu diesem Thema existieren diverse Meinungen und Gerüchte», dazu verlinkt finden sich diverse Medienbeiträge.

Polizei ändert Kampagne

Auch die Luzerner Polizei hat mit einer umstrittenen Werbekampagne für Protest gesorgt und darauf reagiert. Auf Social-Media-Kanälen kritisierten Nutzer eine Bild- beziehungsweise eine Filmsequenz aus einem Polizei-Werbevideo, die an die brutale Festnahme des Afroamerikaners George Floyd erinnert.

Die Polizei teilte mit, sie distanziere sich von jeglicher Form von Gewalt und Rassismus. Und sie bedauere, falls sie mit ihrer Rekrutierungskampagne Gefühle von Menschen verletzt haben sollte. Das umstrittene Bild aus der seit Monaten laufenden Kampagne wurde entfernt.