Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mietpreise sind im November leicht gesunken

Wohnen in der Schweiz wird wieder billiger. So sind die Angebotsmieten im November wieder leicht gesunken und auch die Preise für Einfamilienhäuser gingen erstmals seit mehreren Monaten wieder zurück.
Die Immobilienpreise sind leicht gesunken: eine Wohnsiedlung in Zürich (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Die Immobilienpreise sind leicht gesunken: eine Wohnsiedlung in Zürich (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda/awp)

Beim Stockwerkeigentum gab es indes keine Bewegung, wie Immobilienscout24 und das Beratungsunternehmen IAZI am Dienstag mitteilten. Künftig dürfte die Preisentwicklung weiter eher gedämpft verlaufen.

Mieten und Preise Einfamilienhäuser sinken

Bei den Einfamilienhäusern kam es im November erstmals seit Monaten zu einem Rückgang um 1,1 Prozent. Damit kostete ein Quadratmeter in einem typischen Schweizer Einfamilienhaus rund 6'269 Franken. Auf lange Sicht bleien Einfamilienhäuser aber attraktiv. Auf Sicht von 12 Monaten lag der Preiszuwachs immer noch bei 2,6 Prozent.

Beim Stockwerkeigentum zeigte sich im Monatsvergleich mit Preisen von 7'003 Franken pro Quadratmeter quasi keine Veränderung, im Jahresvergleich stiegen die Preise leicht um 0,3 Prozent.

Bei den Mieten setzte sich der Preisrückgang fort, im November gab es einen kleinen Rückgang um 0,1 Prozent. Im Durchschnitt kostete eine Wohnung mit 100 Quadratmetern laut der Studie durchschnittlich 2'163 Franken im Monat.

Regional entwickelten sich die Preise dabei sehr unterschiedlich. Während beispielsweise die Mieten in Zürich (+0,3%) und in der Ostschweiz (+0,2%) leicht anstiegen, gab es im Tessin (-0,6%) und in der Zentralschweiz (-0,3%) Rückgänge.

Tiefe Zuwanderung sorgt für sinkende Preise

Auch künftig dürften die Preise eher weiter fallen, erwarten IAZI und Immoscout24. Den jüngsten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) zufolge haben sich im laufenden Jahr deutlich weniger Personen aus dem Ausland in der Schweiz niedergelassen als zu den Boom-Zeiten zwischen 2007 und 2016.

«Die zusätzliche Nachfrage nach Wohnraum dürfte folglich moderat ausfallen», prognostiziert Martin Waeber, Direktor von ImmoScout24. Zudem könnte sich der unerwartete BIP-Rückgang im dritten Quartal preisdämpfend auswirken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.