Mehrere Wirtschaftsverbände bekämpfen «bürokratisches» CO2-Gesetz

Neben Klimastreikenden, die das CO2-Gesetz als zu wenig weitgehend kritisieren, ergreifen nun mehrere Wirtschaftsverbände ebenfalls das Referendum gegen das Gesetz. Aus ihrer Sicht führe die es zu mehr Bürokratie, mehr Verboten und neuen Steuern und Abgaben.

Merken
Drucken
Teilen
Gegen das neue CO2-Gesetz werden nun auch von Wirtschaftsverbänden Unterschriften gesammelt.

Gegen das neue CO2-Gesetz werden nun auch von Wirtschaftsverbänden Unterschriften gesammelt.

KEYSTONE/GAETAN BALLY
(sda)

Das neue CO2-Gesetz greife derart stark in die Schweizer Energiepolitik ein, dass es unumgänglich sei, der Stimmbevölkerung das letzte Wort zu geben, heisst es in einer Mitteilung des Wirtschaftskomitees «Vernünftig-bleiben.ch» vom Freitag. Darin vertreten sind die Verbände und Organisationen Avenergy Suisse, Swissoil, ACS, Auto Gewerbe Verband, Auto-Schweiz, Centre Patronal, Citec, Kaminfeger, Nutzfahrzeugverband, Verband freier Autohandel Schweiz und der Verband Schweizer Flugplätze.

Die Referendumskomitees haben bis zum 14. Januar 2021 Zeit, 50'000 Unterschriften zu sammeln.