Kommunale Wahlen

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

St. Gallen hat erstmals eine Stadtpräsidentin. Die SP-Stadträtin Maria Pappa gewann am Sonntag den zweiten Wahlgang mit rund 2600 Stimmen Vorsprung vor Mathias Gabathuler. Der FDP-Kandidat schaffte den Sprung in den Stadtrat.

Drucken
Teilen
Maria Pappa (SP) hat gut lachen: Die 49-Jährige wurde am Sonntag zur ersten Stadtpräsidentin von St. Gallen gewählt.

Maria Pappa (SP) hat gut lachen: Die 49-Jährige wurde am Sonntag zur ersten Stadtpräsidentin von St. Gallen gewählt.

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
(sda)

Maria Pappa holte 11'784 Stimmen, Mathias Gabathuler 9152 Stimmen, wie die Stadt mitteilte. Die SP-Kandidatin hatte bereits im ersten Wahlgang von Ende September am meisten Stimmen geholt, das absolute Mehr damals aber verfehlt.

Maria Pappa gehört seit knapp vier Jahren dem St. Galler Stadtrat an und ist Vorsteherin der Baudirektion. Die 49-Jährige ist Sozialpädagogin und schweizerisch-italienische Doppelbürgerin.

In den vergangenen 100 Jahren war das Stadtpräsidium immer in der Hand der Freisinnigen bis auf zwei Ausnahmen - von 1981 bis 2004 stellte die SP mit Heinz Christen das Stadtoberhaupt, danach regierte die CVP für zwei Jahre die Kantonshauptstadt.

2006 war Thomas Scheitlin, Präsident der Ortsbürgergemeinde und FDP-Politiker, ins Stadtpräsidium gewählt worden. Damals setzte sich die fünfköpfige St. Galler Stadtregierung aus je zwei Vertretern von FDP und CVP sowie einer Sozialdemokratin zusammen.

FDP verteidigt Sitz im Stadtrat

14 Jahre später verliert die FDP nun das Stadtpräsidium, ihren Sitz im Stadtrat kann sie aber verteidigen. FDP-Kandidat Mathias Gabathuler, Rektor einer Mittelschule, holte 10'894 Stimmen, die CVP-Kandidatin Trudi Cozzio, Witwe des verstorbenen CVP-Stadtrats Nino Cozzio, 9039 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,8 Prozent.

Im ersten Wahlgang waren die vier bisherigen Mitglieder der fünfköpfigen Stadtregierung, Peter Jans (SP), Maria Pappa (SP), Sonja Lüthi (GLP) und Markus Buschor (parteilos), wiedergewählt worden.