Mann wird Opfer eines Gewaltverbrechens in Lengnau BE

In einem Wohnhaus in Lengnau BE hat die Polizei am Mittwochvormittag die Leiche eines Mannes gefunden. Sie geht davon aus, dass der Mann Opfer eines Verbrechens wurde.

Drucken
Teilen
In einem Wohnhaus am Lengnauer Chasseralweg ist am Mittwoch ein toter Mann gefunden worden. Die Polizei sucht Zeugen, die in der Umgebung der Liegenschaft verdächtige Beobachtungen gemacht haben.
2 Bilder
In einem Wohnhaus in Lengnau ist am Mittwoch die Leiche eines Mannes gefunden worden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus.

In einem Wohnhaus am Lengnauer Chasseralweg ist am Mittwoch ein toter Mann gefunden worden. Die Polizei sucht Zeugen, die in der Umgebung der Liegenschaft verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Google Street View
(sda)

Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen. Die Arbeiten der Spurensicherung und verschiedener Spezialdienste der Polizei waren am Donnerstag noch im Gang, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten.

Nähere Angaben zum Fall machte die Polizei nicht. Das Verbrechen ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus am Chasseralweg 12. Die Täterschaft ist flüchtig. Die Polizei sucht Zeugen, die am Mittwochvormittag oder in den Vortagen verdächtige Beobachtungen rund um die Liegenschaft gemacht haben.

Der Leichnam wurde dem Institut für Rechtsmedizin zur Untersuchung der Todesursache übergeben. Ergebnisse stehen noch aus.

Im Kanton Bern ist es in den vergangenen Wochen gleich zu mehreren Tötungsdelikten gekommen. Am Montag wurde in Riggisberg ein betagtes Ehepaar tot aufgefunden. Die Polizei davon aus, dass der Mann vorsätzlich gehandelt hatte.

In Interlaken wurde am 19. Oktober ein Mann tot in einer Wohnung im Des Alpes-Areal gefunden. Unterdessen hat die Polizei in diesem Zusammenhang eine Frau festgenommen. Ob sie etwas mit dem Verbrechen zu tun hat, klärt die Polizei derzeit ab. Laut den Rechtsmedizinern erlitt das Opfer massive Verletzungen, die ihm mit einem stumpfen Gegenstand zugefügt worden waren.