Luganeser Klinik Moncucco kehrt zu Normalbetrieb zurück

Die auf Covid-19 spezialisierte Luganeser Klinik Moncucco stellt schrittweise auf Normalbetrieb um. Innere Medizin, Onkologie und Geriatrie sind seit Dienstag wieder offen. Auch die «normale» Notaufnahme ist wieder in Betrieb.

Drucken
Teilen
Die Klinik Moncucco in Lugano stellt langsam wieder auf Normalbetrieb um. Im Bild: Abgesperrter Parkplatz für den Katastrophenschutzes.

Die Klinik Moncucco in Lugano stellt langsam wieder auf Normalbetrieb um. Im Bild: Abgesperrter Parkplatz für den Katastrophenschutzes.

KEYSTONE/Alessandro Crinari
(sda)

Trotzdem würden auch weiterhin Covid-19-Patienten aufgenommen, hält die Leitung in einem am Mittwoch auf der Homepage aufgeschalteten Communiqué fest. Diese würden wie bis anhin von allen anderen Patienten separiert, um jegliche Ansteckungsgefahr zu vermeiden. Bis zum 26. April führen die Ärzte zudem ausschliesslich dringende ambulante Eingriffe und Behandlungen durch.

Die Privatklinik Moncucco in Lugano ist neben dem Referenzspital La Carità in Locarno die zweite auf Covid-19 spezialisierte Institution im Tessin. In der Luganeser Klinik wurde auch der sogenannte Patient Nummer eins behandelt.

Der 70-jährige Mann war am 25. Februar positiv auf das Coronavirus getestet und in der Klinik Moncucco isoliert worden. Zehn Tage zuvor hatte er in der Gegend von Mailand eine Versammlung besucht und sich höchstwahrscheinlich mit dem Coronavirus infiziert.

Patienten mit Covid-19-Symptomen würden in der Klinik Moncucco seit Beginn der Pandemie in einer separaten Notaufnahme aufgenommen, heisst es im Schreiben weiter. In der wiedereröffneten «normalen» Notaufnahme seien ausschliesslich Patienten zugelassen, die keine Covid-19-Symptome aufweisen.

Im Betrieb des Regionalspitals La Carità in Locarno ändere sich derzeit noch nichts, sagte Spitalverbands-Pressesprecher Mariano Masserini auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Reha für ehemalige Covid-19-Patienten

Tessiner Patienten, die aufgrund der Lungenkrankheit längere Zeit im Spital zugebracht haben, können vor ihrer Rückkehr nach Hause eine Rehabilitation antreten. Das Reha-Zentrum Hildebrand in Brissago sowie die Rehabilitationsklinik von Novaggio bei Agno nehmen derzeit Covid-19-Patienten auf, wie der Spitalverband EOC auf Anfrage von Keystone-SDA bestätigte.

Im Mittel dauere die Rehabilitation zwanzig Tage. Insgesamt stünden in den beiden Reha-Kliniken 58 Betten für ehemalige Covid-19-Patienten bereit. Die Klinik Hildebrand verfüge über 32 Betten und das Reha-Zentrum in Novaggio könne maximal 26 Personen aufnehmen.