Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Liebesbetrüger ergaunern im Kanton Bern 1,5 Millionen Franken

Die Berner Kantonspolizei hat seit Anfang Jahr über 50 Anzeigen von Personen erhalten, welche von Internet-Bekanntschaften betrogen worden sind. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 1,5 Millionen Franken.
Beim Chatten mit Unbekannten ist Vorsicht angebracht. (Bild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Beim Chatten mit Unbekannten ist Vorsicht angebracht. (Bild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

(sda)

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, geben sich diese «Love Scammer» oft als Ingenieure oder Soldaten eines anderen Landes aus. Sie präsentieren sich mit gestohlenen Bildern als attraktive Singles. Häufig geben sie schon kurz nach Aufnahme von Kontakten vor, in ihrem Gegenüber die grosse Liebe gefunden zu haben.

Mit «durchaus glaubhaften Geschichten», so die Berner Kantonspolizei, bringen sie die späteren Opfer dazu, ihnen Geld zukommen zu lassen. Dies angeblich zur Begleichung von Arztrechnungen, zur Deckung von Reisekosten oder zur Überbrückung von finanziellen Engpässen.

Die Polizei rät, misstrauisch zu sein, wenn jemand sehr schnell und ohne das Gegenüber zu kennen von grosser Liebe spricht oder schreibt. Misstrauen sei auch angebracht, wenn man um Geld angefragt werde.

In vielen Fällen lasse sich ein Liebesbetrüger identifizieren, wenn man den Namen der Internetbekanntschaft mit dem Zusatz «Scammer» ("Betrüger») google, so die Polizei. «Echte Liebe kostet nichts» lautet der Titel ihrer Mitteilung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.