Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KOF-Konjunkturbarometer fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur trüben sich weiter ein. Das von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich berechnete Konjunkturbarometer sinkt im September auf 93,2 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit 2015.
Schwächelnde Metall-, Holz- und Chemieindustrie: Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur haben sich stärker als von Ökonomen erwartet eingetrübt. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

Schwächelnde Metall-, Holz- und Chemieindustrie: Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur haben sich stärker als von Ökonomen erwartet eingetrübt. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

(sda/awp)

Der für den August ausgewiesene Wert liegt klar unter den Schätzungen: Die von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten den Frühindikator im Vorfeld im Bereich von 95,5 bis 97,6 Punkten erwartet. Der Vormonats-Wert wurde indes klar nach unten revidiert - um 1,5 Punkte auf 95,5 Punkte.

Verarbeitendes Gewerbe schwächelt

Das markant gesunkene Konjunkturbarometer zeigt laut KOF, dass die Wirtschaftsaussichten für die Schweiz auch gegen Ende des Jahres 2019 eingetrübt bleiben. Zurückzuführen sei das gesunkene Niveau in erster Linie auf die nachlassenden Entwicklungen im Verarbeitenden Gewerbe, teilte die Konjunkturforschungsstelle der ETH am Montag mit.

Dass im Verarbeitenden Gewerbe immer mehr Wolken am Konjunkturhimmel aufziehen, liege insbesondere an der schwächelnden Metall- sowie Holz- und Chemieindustrie. In diesen Branchen liessen sich die stärksten negativen Tendenzen beobachten. Hinzu kämen Indikatoren aus dem Maschinen- und Fahrzeugbau, welche ebenfalls auf eine negative Entwicklung hindeuten würden.

Die Schwächen im übrigen produzierenden Gewerbe zeigen sich laut KOF vor allem bei den Auftragsbeständen, in der Produktionsentwicklung und in den Einschätzungen zur allgemeinen Geschäftslage. Die Beurteilung der Wettbewerbssituation und der Exportaussichten bleibe hingegen nahezu unverändert im Vergleich zum Vormonat, hiess es weiter.

Leicht verstärkt werde der Rückgang zudem durch ein negativeres Indikatorenbündel für den Dienstleistungsbereich und das Gastgewerbe. Der private Konsum, die Auslandsnachfrage und das Baugewerbe hätten sich derweil zum Vormonat relativ stabil gezeigt.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es handelt sich um einen Sammelindikator, der sich aus einer Vielzahl von Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.