Die Kirche in der Schweiz will mehr sexuelle Übergriffe zur Anzeige bringen

Sexuelle Übergriffe in der katholischen Kirche sollen künftig in jedem Fall zu einer Anzeige bei der Justiz führen, wenn es Hinweise auf ein Offizialdelikt gibt. Die Schweizer Bischofskonferenz will ihre Direktiven entsprechend anpassen.

Drucken
Teilen
Die katholische Kirche will ihre Richtlinien bei sexuellen Übergriffen verschärfen. (Bild: KEYSTONE/ANDREE-NOELLE POT)

Die katholische Kirche will ihre Richtlinien bei sexuellen Übergriffen verschärfen. (Bild: KEYSTONE/ANDREE-NOELLE POT)

(sda)

Bisher war dies nur für minderjährige Opfer so klar formuliert. Erwachsene Opfer hatten jedoch ein Vetorecht, wenn sie es wünschten, dass ihr Fall nicht an die Justiz weitergeleitet und es akzeptierten, dass kirchliche Gremien den Fall beurteilten.

Die Schweizer Bischofskonferenz, die ab Montag in St. Gallen tagt, will ihre Meldepflicht verschärfen und eine entsprechende Änderung gutheissen. Die Sprecherin Encarnacion Berger-Lobato bestätigte auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA entsprechende Berichte der «Sonntagszeitung» und «Matin Dimanche».

Das Vetorecht der Opfer sei in der Öffentlichkeit missverstanden worden. Es sei der Anschein entstanden, dass man die Absicht habe Tatsachen zu verbergen, erklärte Berger-Lobato.

Starke Zunahme im 2017

Sexuelle Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche sorgen seit Jahren weltweit für negative Schlagzeilen. Auch in der Schweiz melden sich immer mehr Opfer, die von Kirchenleuten belästigt oder missbraucht worden sind.

Im vergangenen Jahr kam es zu 65 neuen Meldungen. Dieser markante Anstieg sei das Resultat eines entsprechenden Aufrufs der Bischöfe in der Kathedrale von Valeria in Sitten vom Dezember 2016, betonte Berger-Lobato.

Von 2011 bis 2016 waren es jährlich zwischen elf und 24 Missbrauchsfälle. Höher war die Zahl mit 115 gemeldeten Übergriffen nur 2010, nachdem sich die Bischöfe bei den Opfern entschuldigt und sie dazu aufgerufen hatten, sich zu melden.

Kommentar

Der Knorz der Kirche mit dem Sex

Wer homosexuelle Neigungen hat, darf nicht Priester werden - das findet der Churer Weihbischof Marian Eleganti. Er kann fordern, was er will - doch ob seine arge Verkürzung der Missbrauchsdebatte der Kirche hilft, die Herzen der Menschen zu gewinnen, das steht auf einem anderen Blatt.
Pascal Hollenstein

Churer Weihbischof schiesst gegen Schwule

Homosexuelle Männer sollen nicht Priester werden dürfen. Dies verlangt der Churer Weihbischof Marian Eleganti – und verschärft damit die Debatten um sexuellen Missbrauch in der Kirche.
Pascal Hollenstein