Solothurner Filmtage

Kinopionier Frank Braun wird mit 19. «Prix d'honneur» ausgezeichnet

Kinopionier und Filmemacher Frank Braun erhält den 19. «Prix d'honneur» der Solothurner Filmtage. Dies teilte das Festival am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Drucken
Teilen
Würdigung für seinen unermüdlichen Einsatz für den Film und die Kinos: Frank Braun wird mit dem «Prix d'honneur» der 56. Solothurner Filmtage ausgezeichnet.

Würdigung für seinen unermüdlichen Einsatz für den Film und die Kinos: Frank Braun wird mit dem «Prix d'honneur» der 56. Solothurner Filmtage ausgezeichnet.

Keystone/ENNIO LEANZA
(sda)

Gewürdigt werde laut Anita Hugi, Direktorin der Solothurner Filmtage, der «inspirierende Einsatz für den Film und für das Kino als Ort der Begegnung». Frank Braun ist nicht nur für das Programm der Zürcher Kinos Riffraff und Houdini und des Luzerner Kinos Bourbaki verantwortlich. Er ist ausserdem Initiant des internationalen Festivals für Animationsfilm Fantoche und Filmemacher ("Islander's Rest», «Die Seilbahn», «Schlaf»).

Der Preisträger wurde 1965 geboren und wuchs in Winterthur auf. Als passionierter Trickfilmfan lancierte er in Baden das Fantoche, das 1995 erstmals stattfand. Bis 2016 blieb er Präsident des Festivals. 1998 war er Mitbegründer des Kino Roffraff, das mit seinem Independent-Programm die gesamte Schweizer Kinolandschaft inspirierte. Seit 2008 tritt er neben zahlreichen anderen Tätigkeiten zur Rettung und Förderung kriselnder Kinos als Filmemacher in Erscheinung.

Der «Prix d'honneur» wird am 23. Januar im Rahmen der Solothurner Filmtage verliehen. Nach Beki Probst (2013) und Christian Schocher (2012) geht der Preis zum dritten Mal an einen Kinobetreiber. Die 56. Solothurner Filmtage finden vom 20. bis 27. Januar als Online-Edition statt.