Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Keine Vermissten nach Felssturz bei Chur

Der Felssturz bei Chur am Montagnachmittag hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Opfer gefordert. Davon geht die Polizei aus, nachdem keine Vermissten gemeldet worden sind.
Keine Opfer: Der Felssturz im Tobel beim Montalin (links) in der Nähe von Chur (Bildzentrum) hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Personen getroffen. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Keine Opfer: Der Felssturz im Tobel beim Montalin (links) in der Nähe von Chur (Bildzentrum) hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Personen getroffen. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

(sda)

Der Felssturz bei Chur am Montagnachmittag hat nach aktuellem Kenntnisstand keine Opfer gefordert. Davon geht die Polizei aus, nachdem keine Vermissten gemeldet worden sind.

"Der Felssturz ist kein polizeiliches Ereignis", sagte Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Ereignis werde nun von Experten des Amtes für Wald und Naturgefahren untersucht.

Der Felssturz ereignete sich in den Bergen zuhinterst im Scalära-Tobel, an der Grenze von Chur und Trimmis. Das Ausmass ist noch unbekannt. Bei der Polizei waren Meldungen eingegangen, im Tobel rumple es und es seien Staubwolken zu sehen. Das Gebiet am 2266 Meter hohen Montalin ist für Steinabbrüche bekannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.