Keine Verletzte aber hoher Schaden bei Bruchlandung mit Helikopter

Am Mittwochmittag ist auf dem Flugplatz in Beromünster kurz nach dem Start der Motor eines Helikopters ausgestiegen. Bei der Gleitlandung blieb der Heli mit einer Kufe im Boden stecken und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt 700'000 Franken.

Drucken
Teilen
Totalschaden: Ein Helikopter kommt nach einem missglückten Start in Beromünster LU unsanft zu Boden. (Bild: Luzerner Polizei)
2 Bilder
Der Helikopterpilot und die drei Passagiere blieben beim Unfall unverletzt. (Bild: Luzerner Polizei)

Totalschaden: Ein Helikopter kommt nach einem missglückten Start in Beromünster LU unsanft zu Boden. (Bild: Luzerner Polizei)

(sda)

Der Pilot startete den Flug mit dem Helikopter des Typs Robinson R44 Raven auf dem Flugplatz Beromünster kurz vor 11.30 Uhr, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Weshalb der Motor ausfiel, ist noch unklar.

Der Pilot leitete daraufhin sofort eine Autorotation ein. Mit an Bord waren noch drei Passagiere. Die Untersuchung führt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).