Coronavirus

Kanton Bern schliesst Restaurants neu schon um 21 Uhr

Der Kanton Bern verschärft die Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus weiter: Restaurants müssen ab Montag bereits um 21 Uhr schliessen. Die Zahl der Gäste wird auf 50 Personen begrenzt.

Drucken
Teilen
Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP).

Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP).

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
(sda)

Die Massnahmen wurden erlassen, weil die Fallzahlen im Kanton Bern auf hohem Niveau stagnieren, wie die Regierung am Freitag mitteilte. Anders als in der Westschweiz gab es zuletzt keine spürbare Entlastung.

Die vorverlegte Sperrstunde gelte einstweilen für zwei Wochen, teilte die Regierung mit. Anschliessend werde eine moderate Lockerung der strengen Berner Covid-Massnahmen angestrebt. Der Regierungsrat habe die feste Absicht, bei den Kultur- und Sportinstitutionen per 14. Dezember eine Öffnung gemäss Bundeslösung zu ermöglichen.

Zudem sollen dann wieder bis zu 50 Personen einen Gottesdienst besuchen können. Damit möchte der Regierungsrat der Bevölkerung «im Hinblick auf die Festtage eine Perspektive verschaffen».

In den letzten sieben Tagen sind die Fallzahlen im Kanton Bern nicht weiter zurückgegangen. Am Freitag wurden 467 Ansteckungen bekannt. Die Positivitätsrate der in den letzten sieben Tagen durchgeführten Tests verharrte bei hohen 18 Prozent. 326 Menschen liegen zurzeit mit einer Covid-Erkrankung im Spital, 56 auf der Intensivstation.