Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Guido Baselgia - Als ob die Welt zu vermessen wäre» in Winterthur

Guido Baselgia zeigt in der Fotostiftung Schweiz in Winterthur sein neuestes Projekt «Als ob die Welt zu vermessen wäre». Dieses führt nach Ecuador und Peru, in den tropischen Regenwald. Die Ausstellung dauert vom 19. Oktober bis 16. Februar.
Die Fotografie Tierra caliente - «Traurige Tropen», Añangu, 2. April 2018, 17.32 Uhr von Guido Baselgia ist Teil der Ausstellung «Guido Baselgia - Als ob die Welt zu vermessen wäre» in der Fotostiftung Schweiz. Sie dauert vom 19. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020. (Bild: Guido Baselgia)

Die Fotografie Tierra caliente - «Traurige Tropen», Añangu, 2. April 2018, 17.32 Uhr von Guido Baselgia ist Teil der Ausstellung «Guido Baselgia - Als ob die Welt zu vermessen wäre» in der Fotostiftung Schweiz. Sie dauert vom 19. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020. (Bild: Guido Baselgia)

(sda)

Die flirrende Dichte und Vielfalt der Vegetation verwandle Baselgia «in Kompositionen grösster Ruhe und Konzentration», schreibt die Fotostiftung Schweiz im Ausstellungsprospekt. «Wie ein Memento Mori» würdige Baselgia diesen Landschaftsraum, «dessen wirtschaftliche Ausbeutung sich längst auf das globale Klima auswirkt». Wie bedroht die Umwelt ist, zeigen auch Baselgias Porträts der indigenen Bewohner und Stillleben aus dem Umfeld der Siedlungen.

Der 1953 im Engadin geborene Baselgia lebt heute in Malans GR. In den 1980er Jahren war er weltweit als Reporter unterwegs und publizierte seine Bilder in verschiedenen Schweizer Printmedien. In den 1990er Jahren widmete er sich dem eigenen Lebensraum und dokumentierte dessen Prägung und Veränderung. Er verstand sich nicht mehr als Fotojournalist, sondern als Fotokünstler.

Seit der Jahrtausendwende unternahm Baselgia wieder Reisen: nach Bolivien, Ecuador, Feuerland, Norwegen und immer wieder ins Engadin. Die Ausstellung in der Fotostiftung knüpft an diese in dieser Zeit entstandenen Werkzyklen «Hochland», «Weltraum», «Silberschicht» und «Light Fall» an. Dazu erscheint die Publikation «Als ob die Welt zu vermessen wäre». Sie kostet 58 Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.