Grüner Nationalrat Daniel Brélaz befindet sich in Quarantäne

Mit Daniel Brélaz (Grüne/VD) sitzt der erste Bundesparlamentarier während der Herbstsession in Quarantäne. Der Coronavirus-Test des 70-jährigen Nationalrats fiel zwar negativ aus, er muss aber bis Freitag zu Hause bleiben, weil sein Sohn positiv getestet wurde.

Drucken
Teilen
An der Sommersession in der Bernexpo war er noch dabei, nun befindet er sich für eine Woche in Quarantäne: der Waadtländer Nationalrat Daniel Brélaz (Grüne). Sein Sohn war vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden.

An der Sommersession in der Bernexpo war er noch dabei, nun befindet er sich für eine Woche in Quarantäne: der Waadtländer Nationalrat Daniel Brélaz (Grüne). Sein Sohn war vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden.

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
(sda)

Brélaz bestätigte am Dienstag in einem Interview mit dem Westschweizer Portal von «24 heures» Informationen der Zeitung «Blick» vom gleichen Tag.

Das Testergebnis von Nationalrat Brélaz fiel negativ aus, wie am Dienstagnachmittag bekannt wurde. Er hatte sich am Sonntag testen lassen. Nach eigenen Angaben zeigt er auch keine Symptome. Sein Sohn wurde vergangenen Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet. Am Abend zuvor hatten die beiden zusammen gegessen, wie Brélaz im Interview ausführte.

Brélaz verzichtete bereits vergangene Woche auf die Teilnahme an einer Sitzung der Finanzkommission. Er habe umgehend seine Partei und die Parlamentsdienste benachrichtigt. Da sein Corona-Test negativ ausfiel, will Brélaz am kommenden Montag wieder an der Session teilnehmen.

FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois (FR) wurde bereits im März positiv auf das Coronavirus getestet, wie er am Dienstag einen Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Matin» bestätigte. Demnach erlebt Bourgeois noch heute «Momente der Müdigkeit».