Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Grüne schafft Sprung in die Thuner Stadtregierung

Die Grünen gehören zu den grossen Gewinnern der Thuner Gemeindewahlen vom Sonntag. Mit Andrea de Meuron konnten sie erstmals einen Sitz in der Stadtregierung erobern. Im Parlament legte die Partei ebenfalls kräftig zu.
Raphael Lanz (SVP) bleibt weitere vier Jahre Thuner Stadtpräsident. Die grossen Gewinner bei den Gemeindewahlen vom Sonntag waren die Grünen. (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Raphael Lanz (SVP) bleibt weitere vier Jahre Thuner Stadtpräsident. Die grossen Gewinner bei den Gemeindewahlen vom Sonntag waren die Grünen. (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

(sda)

Mit lautem Jubel quittierten die Anhänger der Grünen im Thuner Rathaus die Wahlresultate. Andrea de Meuron konnte sich einen lauten Juchzer nicht verkneifen. Sie erreichte auf Anhieb das drittbeste Resultat im fünfköpfigen Gemeinderat.

Dort war am Sonntag der Sitz der zurücktretenden SP-Planungsdirektorin Marianne Dumermuth neu zu besetzen. Dass die Grünen der SP den Sitz wegschnappen könnten, galt im Vorfeld als wahrscheinlichste Variante.

Die SP reagierte enttäuscht auf den Sitzverlust. Doch immerhin bleibe das Mandat im selben Spektrum, sagte SP-Gemeinderat Peter Siegenthaler der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die übrigen vier amtierenden Gemeinderäte schafften allesamt die Wiederwahl. Das beste Resultat erzielte Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP). Er wird weitere vier Jahre als «Stapi» im Amt bleiben. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 37 Prozent.

Ein beachtliches Resultat legte der parteilose Matthias Zellweger hin. Keck forderte er Lanz als Stadtpräsident heraus - und verlor. Bei den Wahlen in den Gemeinderat erzielte Zellweger mit über 4700 Stimmen ein tolles Ergebnis. Da er aber als «Einzelmaske» auf einer eigenen Liste kandidierte, reichte das Ergebnis bei der Proporzwahl nicht zum Einzug in die Stadtregierung.

Stärkste Kraft im Parlament bleibt die SVP.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.