Glockenturm im Kanton Freiburg durch Blitzeinschlag beschädigt

Während des Sturms am Sonntagabend hat im freiburgischen St-Martin der Blitz in den Kirchturm eingeschlagen. Verletzt wurde niemand. Die Kirchturmspitze wurde stark beschädigt.

Hören
Drucken
Teilen
Die Feuerwehr löscht nach einem Blitzeinschlag in den Kirchturm von St-Martin die Glut.

Die Feuerwehr löscht nach einem Blitzeinschlag in den Kirchturm von St-Martin die Glut.

Freiburger Kantonspolizei
(sda)

Der Blitz schlug gegen 20.30 Uhr in die Spitze des 42 Meter hohen Glockenturms ein, wie die Freiburger Kantonspolizei am Montag mitteilte. Weil Rauch und Glut in der Kirchturmspitze sichtbar waren, wurde die Feuerwehr alarmiert.

Die örtliche Feuerwehr wurde unterstützt von Einsatzkräften aus Châtel-St-Denis, Bulle und Lausanne. Um die Glut zu löschen, mussten das Gebiet um die Kirche und die nahe Strasse gesperrt werden. Im Verlauf des Montags wurden weitere Demontage- und Stabilisierungsarbeiten an der Turmspitze vorgenommen.

Der Ort St-Martin liegt im Vivisbachbezirk etwa 15 Kilometer von Bulle entfernt. St-Martin zählt gut tausend Einwohner.