Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gesundheitskosten steigen weiter an - sogar schneller als das BIP

Die Gesundheitskosten steigen in der Schweiz weiter an - noch stärker als das Bruttoinlandprodukt (BIP). Das ist das Resultat einer OECD-Studie. Unter den 36 Mitgliedsländern gibt die Schweiz schon jetzt am zweitmeisten für die Gesundheit aus, nach den USA.
Noch keine Pille gefunden wurde für das Ansteigen der Gesundheitskosten. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Noch keine Pille gefunden wurde für das Ansteigen der Gesundheitskosten. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

(sda)

Zu den Kostentreibern im Gesundheitswesen gehöre die wachsende Zahl chronischer Erkrankungen, die auch auf die Bevölkerungsalterung zurückzuführen sei, schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit Sitz in Paris in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Einsatz moderner Technik werde die Gesundheitssysteme leistungsfähiger, aber auch teurer machen. Mit den steigenden Einkommen wachse ausserdem die Erwartung an hochwertige Behandlungen, was ebenfalls zu höheren Kosten führen werde.

Die OECD-Studie «Gesundheit auf einen Blick» untersucht den Gesundheitszustand der Menschen und die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme in allen 36 OECD-Ländern und acht weiteren Ländern. Unter ihnen geben die USA mit Abstand am meisten für Gesundheit aus: 16,9 Prozent des BIP in 2018. Die Schweiz belegt mit 12,2 Prozent Platz zwei, Deutschland mit 11,2 Prozent Platz drei und Österreich mit 10,3 Prozent Platz zehn.

Gerade für die Schweiz wird ein besonders starker Anstieg der Gesundheitskosten erwartet: Bis 2030 dürfte der Anteil der Ausgaben am Bruttoinlandprodukt voraussichtlich um etwa 2,6 Prozentpunkte steigen (Bezugsjahr 2015). Für Deutschland und Österreich um etwa 1,2 und 1,4 Prozentpunkte.

Bei Kosten Spitzenreiter in Europa

Die Schweiz gibt unter den europäischen OECD-Ländern gemessen am BIP am meisten für Gesundheit aus. Zugleich wird hier auch ein besonders hoher Anteil der Kosten (29 Prozent) von den Privathaushalten getragen.

Die Schweiz hat viele Ärzte und viel Pflegepersonal mit einem hohen Anteil im Ausland ausgebildeter Fachkräfte. Verglichen mit Deutschland und Österreich werden in der Schweiz weniger stationäre Leistungen in Anspruch genommen, dafür ist das allgemeine Preisniveau für Gesundheitsleistungen weit höher.

Bei wichtigen Gesundheitsindikatoren schneidet die Schweiz stark überdurchschnittlich ab. So hat die Schweiz eine der geringsten Quoten für vermeidbare Todesursachen, und mit 83,6 Jahren ist in der Schweiz - abgesehen von Japan - die Lebenserwartung so hoch wie in keinem anderen OECD-Land.

Mit 42 Prozent sind ausserdem weit weniger Schweizer übergewichtig als im OECD-Durchschnitt. Allerdings liegt die Schweiz bei Tabakkonsum (19,1 Prozent sind Raucher) und Alkoholkonsum (9,2 Liter im Jahr) etwas über dem Durchschnitt der OECD-Länder.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.