Gesundheit
Kommission hält an Programm zu Jugend und Ernährung fest

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates will weiterhin ein Programm zu Jugend und Ernährung umsetzen. Ihre Schwesterkommission ist dagegen.

Drucken
Teilen
Die nationalrätliche Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur will die Initiative «Jugend und Ernährung» umsetzen. (Symbolbild)

Die nationalrätliche Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur will die Initiative «Jugend und Ernährung» umsetzen. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Das Hauptziel der parlamentarische Initiative «Jugend und Ernährung» ist die Gesundheitsförderung von Jugendlichen. Darüber hinaus sollen regionale und umweltfreundliche Produkte gefördert werden. Mit 12 zu 12 Stimmen und Stichentscheid ihres Präsidenten Mathias Reynard (SP, VS) hält die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) weiterhin an diesem Vorhaben fest, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilen.

Bereits zuvor hat sich die WBK-N für das Programm ausgesprochen, im Gegensatz zu ihrer ständerätlichen Schwesterkommission. Diese sieht zwar Handlungsbedarf im Bereich der Gesundheitsförderung bei Jugendlichen, möchte aber nicht in die kantonale Schulhoheit eingreifen.