Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Germania geht in Schweizer Hände über

Die Schweizer Fluggesellschaft Germania, an der die konkursite Germania bislang zu 40 Prozent beteiligt war, hat neue Aktionäre gefunden. Ausserdem werde eine Anpassung des Markenauftritts derzeit geprüft.
Die Schweizer Fluggesellschaft Germania Flug AG liegt nun vollständig in Händen von Schweizer Besitzern. Bisher gehörten 40 Prozent der Anteile der inzwischen Konkurs gegangenen deutschen Germania. (Bild: Gerry Ebner / Keystone)

Die Schweizer Fluggesellschaft Germania Flug AG liegt nun vollständig in Händen von Schweizer Besitzern. Bisher gehörten 40 Prozent der Anteile der inzwischen Konkurs gegangenen deutschen Germania. (Bild: Gerry Ebner / Keystone)

(bor/sda/awp)

«Die Germania Flug AG ist seit Mitte Februar zu 100 Prozent in Schweizer Händen», sagte CEO Tobias Somandin an einer Medienkonferenz vom Dienstag in Zürich. Zu den Details der Transaktion und zum Schweizer Aktionariat machten die Verantwortlichen keine Angaben. «Dies geschieht auf Wunsch der Aktionäre», so Verwaltungsrat Urs Pelizzoni. «Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt genauere Angaben machen zu können.»

Dank der gefundenen Lösung sei die Finanzierung des Flugbetriebs nun für ein Jahr sichergestellt, erklärte Somandin auf Nachfrage. Mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), das die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit überprüft, stehe man in engem Kontakt und liefere die geforderten Dokumente pünktlich ab. Auch würden Gespräche mit denjenigen Reiseveranstaltern geführt, die aufgrund der Unsicherheiten keine Flugtickets von Germania mehr verkauft hatten.

Nach dem Grounding der deutschen Fluggesellschaft Germania Anfang Monat hat die Schweizer Schwestergesellschaft ihren Betrieb aufrecht erhalten. Seit Anfang Monat habe man lediglich drei Flüge gestrichen, um gestrandete Kunden der deutschen Schwester zurückzuholen, sagte der Firmenchef. In Zukunft sollen alle Flüge plangemäss durchgeführt werden und dank dem Leasing von zusätzlichen Flugzeugen werde auch am geplanten Ausbau während der Sommermonate festgehalten.

Zwei neue Airlines am
Bodensee-Airport Friedrichshafen

Derweil wird am Bodensee-Airport in Friedrichshafen mit Hochdruck am Engagement neuer Airlines gearbeitet. So wird die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion ab Juni Flüge von Friedrichshafen nach Palma de Mallorca anbieten. Laut Flughafensprecher Andreas Humer-Hager sollen wöchentlich vier Flüge zur spanischen Ferieninsel starten. Eine weitere Destination sei die bulgarische Schwarzmeerküste. Die Bulgarian Air Charter fliege im Sommer einmal wöchentlich nach Varna.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.