Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Georg Baselitz schenkt Beyeler-Museum imposantes Werk

Georg Baselitz schenkt der Fondation Beyeler in Riehen BS sein Werk «Wer alles? Was alles?» von 2016. Das Museum hatte dem deutschen Künstler Anfang Jahr eine Retrospektive gewidmet. Das 411 auf 300 Zentimeter grosse Gemälde kommt in einen eigenen Baselitz-Raum.
Wandfüllendes Geschenk des Malers Georg Baselitz an die Fondation Beyeler: Nach der Ausstellung «Mondvogel und Spinne» vom Jahresbeginn bekommt das Gemälde «Wer alles? Was alles?» in Riehen einen eigenen Raum. (Bild: Ana Brancovic/Georg Baselitz/Fondation Beyeler)

Wandfüllendes Geschenk des Malers Georg Baselitz an die Fondation Beyeler: Nach der Ausstellung «Mondvogel und Spinne» vom Jahresbeginn bekommt das Gemälde «Wer alles? Was alles?» in Riehen einen eigenen Raum. (Bild: Ana Brancovic/Georg Baselitz/Fondation Beyeler)

(sda)

Das düstere Paar-Bildnis repräsentiert die jüngste Schaffensphase des 80-jährigen Künstlers, in der er sich auch mit dem Altern beschäftigt, wie die Fondation am Montag mitteilte. Das Paar sei ein Motiv, mit dem er seit den 1960er-Jahren arbeite - in diesem Fall Baselitz-typisch auf dem Kopf dargestellt.

Baselitz habe sich zur Schenkung «aufgrund seiner langjährigen Verbundenheit mit Ernst Beyeler und der Fondation» entschieden. Für das raumhohe Werk soll nun ein eigener Baselitz-Raum eingerichtet werden. Es wird damit nach der Präsenz in der Ausstellung zum Jahresbeginn künftig dauerhaft öffentlich zugänglich.

Dank dieser kapitalen Schenkung sowie langfristigen Leihgaben aus Privatbesitz verfüge die Fondation nun über «einen der besten Baselitz-Räume der Welt», lässt sich Direktor Sam Keller zitieren. Selber besitzt die Sammlung der Fondation nun drei Baselitz-Werke.

Laut Fondation gilt Baselitz als Erfinder einer figurativen Bildsprache, die aus einem reichen Repertoire an ikonografischen und stilistischen Elementen schöpft. Seine ambivalenten Szenen wirkten teils wie ein Spiegelkabinett, das beim Betrachten alte Bilder in neue überführe.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.