Fuchs dringt immer wieder in gesichertes Gehege ein

Häftlinge wollen meist nur eines: raus aus dem Gefängnis. In der Strafanstalt Witzwil BE aber gibt es einen dreisten Dieb, der will nur eines: rein. Ihn locken die Ferkel des anstaltseigenen Landwirtschaftsbetriebs.

Drucken
Teilen
Der Fuchs hat es auf die Witzwiler Ferkel abgesehen (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Fuchs hat es auf die Witzwiler Ferkel abgesehen (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Die Schweine leben in Freilandhaltung hinter einem gut gesicherten Zaun. Doch ein oder mehrere Füchse schaffen es immer wieder, den Zaun zu überwinden, um sich Ferkel zu holen. Entweder graben sie sich unter dem Zaun durch oder schaffen es, ihn zu überspringen.

«Seit etwa zwei Jahren ist das Problem massiv», wurde der Betriebsleiter des Landwirtschaftsbetriebs, Alfred Burri, in der «Bauernzeitung» und in verschiedenen Berner Medien Mitte Juli zitiert. «Der Fuchs nimmt vielleicht ein bis zwei Ferkel mit, tötet im Rausch aber viel mehr – ähnlich, wie wenn er in einen Hühnerstall eindringt.»

Burri vermutet, dass die Füchse immer dann zuschlagen, wenn die Sauen Junge haben, denn dann sind sie mit der Geburt beschäftigt und können ihre Ferkel nicht beschützen. Wie gross der Verlust an Ferkeln ist, kann Burri nicht genau beziffern. Doch es seien: eher fünfzig als dreissig».