Freiburger Polizei legt Autotunern das Handwerk

Die Freiburger Kantonspolizei hat bei einer gezielten Grosskontrolle gegen Fahrzeuge mit vorschriftswidrigen Modifikationen insgesamt 55 Verstösse geahndet. Neben 36 Tempoüberschreitungen wurden 19 Anzeigen unter anderem wegen Lärmvergehen verhängt.

Drucken
Teilen
Die Freiburger Kantonspolizei hat am Samstagabend eine gezielte Kontrolle gegen Fahrzeuge mit gesetzeswidrigen Modifikationen durchgeführt.

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Samstagabend eine gezielte Kontrolle gegen Fahrzeuge mit gesetzeswidrigen Modifikationen durchgeführt.

Freiburger Kantonspolizei
(sda)

Vier Fahrzeuge wurden stillgelegt, von denen drei aufgrund mehrerer Verstösse nicht mehr verkehrssicher waren, wie die Freiburger Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Die Aktion, an der sich auch Experten des Strassenverkehrsamtes beteiligten, fand am Samstagabend von 19.00 bis 23.00 Uhr statt. Die Fahrzeuge seien während der Fahrt gezielt ausgesucht und an einen fixen Kontrollpunkt begleitet worden, wo sie anschliessend genauer untersucht worden seien.

Ziel der Polizeiaktion, die auch zwei mobile Radarkontrollen mit 433 kontrollierten Fahrzeugen umfasste, waren Fahrzeuge, die aufgrund von Modifikationen nicht den Verkehrsvorschriften entsprachen oder Verkehrsteilnehmenden, welche wegen provokativer Fahrweise unnötigen Lärm verursachten.