Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frauenhass-Plakat von Schaffhauser Fans: Drei mutmassliche Täter festgenommen - einer ist der Sicherheitschef

Nachdem Schaffhauser Fans beim Auswärtsspiel in Winterthur mit einem frauenfeindlichen und gewaltverherrlichenden Plakat für Aufsehen sorgten, eröffnete die Polizei eine Fahndung nach den Urhebern. Nun wurden drei Männer festgenommen.
Dieses Plakat zeigten die Schaffhauser Fans beim Spiel in Winterthur. (Bild: Toja Rauch/Facebook)

Dieses Plakat zeigten die Schaffhauser Fans beim Spiel in Winterthur. (Bild: Toja Rauch/Facebook)

(pd/nat/mlu) Beim Fussballspiel FC Winterthur gegen FC Schaffhausen vom letzten Wochenende haben Zuschauer ein Transparent mit frauenfeindlichen und zu Gewalt aufrufenden Parolen präsentiert. In enger Zusammenarbeit mit dem FC Winterthur, der Stadtpolizei Winterthur, der Kantonspolizei Zürich und der Schaffhauser Polizei lief danach die Fahndung nach den Urhebern des Transparents.

Wie es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Zürich heisst, hat sie nun in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Schaffhausen und der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland am Freitagmorgen drei mutmassliche Täter an ihren Wohnorten in den Kantonen Thurgau und Schaffhausen verhaftet und entsprechende Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Festgenommene werden polizeilich befragt

Die drei Männer im Alter zwischen 25 und 37 Jahren sind Schweizer Staatsbürger. Alle Festgenommenen werden nun polizeilich zur Sache befragt. Pikant: Bei einem der Männer handelt es sich um den Sicherheitschef des FC Schaffhausen, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft auf Anfrage der NZZ bestätigt. Wie genau er an der Aktion beteiligt war, ist unklar. Der Geschäftsführer des Vereins zeigte sich gegenüber der Zeitung überrascht von der Festnahme: Er wisse nicht, was dem Sicherheitschef genau vorgeworfen werde.

Ob die Männer in Haft bleiben müssen, wird die Staatsanwaltschaft noch entscheiden. Das Verfahren wird aber auch nach einer allfälligen Entlassung der verhafteten Personen durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland weitergeführt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.