Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Empa-Forscher bringen Pilzen das Malen bei

Forschende der Empa haben eine Methode entwickelt, um Harthölzern mithilfe von Fäulnispilzen Marmormuster zu verleihen. Daraus lassen sich anschliessend Möbel und Musikinstrumente herstellen.
Mit unterschiedlichen Pilzen schaffen die Forschenden im Labor diverse Muster im Labor. (Bild: Empa)

Mit unterschiedlichen Pilzen schaffen die Forschenden im Labor diverse Muster im Labor. (Bild: Empa)

(sda)

Fäulnispilze zersetzen Baumstämme, können aber mitunter wunderschöne Muster ins Holz zaubern und es trotzdem in brauchbarem Zustand belassen. So beispielsweise bei der Trüffelbuche, deren mit dunklen Linien durchzogenes Holz seit der Antike für die Möbelherstellung begehrt ist. Sie ist allerdings selten und schwierig zu finden.

Wissenschaftler der Forschungsanstalt Empa in St. Gallen haben ein Verfahren entwickelt, um mithilfe von Pilzen kontrolliert Muster in Harthölzer wie Buche, Esche und Ahorn zu zaubern. Das so verzierte Holz bietet sich für Möbel, Parkettböden, Küchenfronten und Musikinstrumente an, schrieb die Empa am Dienstag in einer Mitteilung.

Fronten eines Kampfs im Holz

Die dunklen Linien im Holz seien eigentlich Spuren eines Kampfes um Territorium und Ressourcen, hiess es weiter. Mit den pigmentierten Linien grenzen sich Pilzgemeinschaften ab und schützen ihre Kolonie vor anderen Pilzen, Bakterien und Insekten.

«Wir konnten in der Natur wachsende Pilzarten identifizieren und analysieren, um jene mit den günstigsten Eigenschaften als Holzveredler auszuwählen», erklärte Hugh Morris von der Empa gemäss der Mitteilung. Beispielsweise hinterlassen Brandkrustenpilz und Schmetterlingstramete mit dem Farbstoff Melanin pigmentierte schwarze Linien und bleichen gleichzeitig das umliegende Holz dank eines Enzyms aus. Zugleich greifen die gewählten Pilze das Holz kaum an, es behält also Stabilität und Form.

Die Kombination macht's

Unterschiedliche Kombinationen an Pilzen führen zu verschiedenen Ergebnissen, mal wilde Muster, mal fast geometrisch. Womöglich liessen sich sogar Wörter ins Holz schreiben, glaubt Morris.

Neben der Wahl der richtigen Pilze setzen die Empa-Forschenden aber auch auf speziell gewählte Wachstumsbedingungen. So wachsen die Pilze im Labor bei deutlich geringerer Feuchtigkeit im Holz als dies in der Natur der Fall wäre. So müsse das Holz nicht erst langwierig getrocknet werden, was Energie und Kosten spare.

Gemeinsam mit einem Industriepartner sind die Wissenschaftler daran, die Produktion effizient und ökologisch nachhaltig auf die Beine zu stellen. Insbesondere sollen regionale Hölzer wie die Buche zum Einsatz kommen, schrieb die Empa.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.