Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bus bleibt auf Bahnübergang stecken - Zug bremst rechtzeitig ab

Ein Passagierbus der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF ist am Donnerstagnachmittag in Châtel-St-Denis FR auf einem Bahnübergang stecken geblieben. Ein sich nähernder Zug wurde durch ein Sicherheitssystem rechtzeitig abgebremst.
Ein Zug der Freiburgischen Verkehrsbetriebe - hier zwischen Freiburg und Murten. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Ein Zug der Freiburgischen Verkehrsbetriebe - hier zwischen Freiburg und Murten. (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

Wie TPF-Mediensprecher Stéphane Berney auf Anfrage sagte, folgte der Buschauffeur einem vorausfahrenden Auto und merkte zu spät, dass die Ampel des Bahnübergangs Rot anzeigte. Als sich die Bahnschranken senkten, prallte die hintere Schranke aufs Dach des Busses. Berney bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitung «20 Minuten».

Die TPF haben gegen den Buschauffeur eine interne Untersuchung eingeleitet. Obwohl die eine Bahnschranke aufs Busdach prallte, kam es zu keinen Sachschäden. Nach dem Zwischenfall fuhr der Zug weiter und erreichte sein Ziel, den Greyerzer Hauptort Bulle, mit 20 Minuten Verspätung.

Der Bus stand als Bahnersatz im Einsatz; dies wegen Bauarbeiten an der Bahnlinie zwischen Châtel-St-Denis FR und Palézieux VD.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.