Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bund will bei einem nuklearen Notfall Roboter einsetzen

Die Schweiz ist gegen die Bedrohung durch Radioaktivität ungenügend gerüstet. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) will deshalb Roboter anschaffen, die im Ernstfall radioaktive Quellen beseitigen können. Auch der Einsatz von Drohnen werde geprüft.
Die Schweiz will künftig bei einer nuklearen Katastrophe Roboter und Drohnen einsetzen können. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Die Schweiz will künftig bei einer nuklearen Katastrophe Roboter und Drohnen einsetzen können. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

(sda)

Die Bedrohung durch Radioaktivität sei heute gegenwärtiger als auch schon, sagte Babs-Direktor Benno Bühlmann gegenüber der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Grund dafür sei vor allem der Terrorismus. Zum Beispiel könnten «schmutzige» Bomben bei ihrer Explosion die ganze Umgebung radioaktiv verseuchen. Auf solche Ereignisse wolle der Bund vorbereitet sein.

Zwar könne die Schweiz bei einem atomaren Notfall Roboter aus Deutschland ausleihen. Doch eine genaue Analyse der Vereinbarung zwischen den Einsatzorganisationen der Schweiz und deutschen Partnerstellen habe gezeigt, dass es viel zu lange dauert, bis diese in der Schweiz verfügbar wären, sagte Kurt Münger, Kommunikationschef beim Babs.

Deshalb will der Bund nun eigene Roboter anschaffen. Konkret hat er den Kauf von drei unterschiedlich grossen Robotern öffentlich ausgeschrieben. Dadurch könnten sowohl kleine wie grosse Einsatzbedürfnisse bewältigt werden, erklärte der BABS-Sprecher.

Die sogenannten Fernlenkmanipulatoren seien fähig, die radioaktive Quelle zu messen, zu lokalisieren und in einem sicheren Behältnis zu bergen. Dadurch verfüge die Schweiz über Einsatzmittel, um eine solche Situation zu bewältigen, ohne dass Personen in die unmittelbare Nähe der Gefahrenherde gehen müssten.

Einsatz von Drohnen wird geprüft

Die Beschaffung der technisch anspruchsvollen Ausrüstung ist auf Ende November geplant. Danach folgen Schulungsmassnahmen für das Personal, organisatorische Aufgaben sowie logistische Vorkehrungen zum Beispiel für den Transport. Dies dauere einige Monate, sagte Münger. Betriebsbereit seien die Roboter im Jahr 2019.

Marktkenner schätzen die Kosten gemäss dem SRF-Bericht auf zirka eine Million Franken. Das konnte der BABS-Sprecher so nicht bestätigen. Die Ausschreibung laufe nach Verfahrensgrundsätzen der Welthandelsorganisation (WTO). Ein solches Verfahren sei für Ausschreibungen in der Höhe von mehr als 230'000 Franken vorgeschrieben.

Der Bund prüft derzeit auch den Einsatz von Drohnen. Sie sollen die Radioaktivität messen, sollte in der Schweiz plötzlich eine grosse Fläche verseucht sein. Die Anschaffung von Drohnen sei aber noch nicht ausgeschrieben, betonte Münger. Dazu führe das Babs noch technische sowie kommerzielle Vorabklärungen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.