Brände in Merenschwand deuten auf Brandstiftung hin

Drei Mal musste die Feuerwehr im aargauischen Merenschwand ausrücken: In der Nacht auf Samstag brannten eine Waldhütte und eine Tujahecke; in der Nacht auf Freitag war bei der Kistenfabrik ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht in allen Fällen von Brandstiftung aus.

Drucken
Teilen
Die Waldhütte in Merenschwand in Vollbrand: Vermutlich stecken Brandstifter dahinter. Der Totalschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. (Bild: Handout Kantonspolizei Aargau)

Die Waldhütte in Merenschwand in Vollbrand: Vermutlich stecken Brandstifter dahinter. Der Totalschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. (Bild: Handout Kantonspolizei Aargau)

(sda)

Die Kantonspolizei Aargau habe zusammen mit der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten «intensive» Ermittlungen aufgenommen, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Samstag. Derzeit sei noch unklar, ob und welche Zusammenhänge zwischen den Bränden bestehen.

Die brennende Waldhütte war nicht mehr zu retten. Der Totalschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Die Tujahecke bei einem Einfamilienhaus brannte auf einer Länge von zehn Metern nieder.