Zehntausende am Berner Zibelemärit - und etwas weniger «Gstungg»

Der Berner Zibelemärit hat auch dieses Jahr wieder Zehntausende von Menschen angezogen. Das zeigte ein Augenschein und das sagte auch die Berner Orts- und Gewerbepolizei. Knapp 48 Tonnen Zwiebeln wurden an 171 Marktständen angeboten.

Drucken
Teilen
Unzählige Zwiebelzöpfe, viele von ihnen mit kleinen Blumen verziert, werden am Berner Zibelemärit angeboten. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Zwiebeln werden auch in Form von kleinen Figuren verkauft. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Das Bundeshaus bildet die Kulisse für einen der wichtigsten Verkaufsplätze des Zibelemärits, den Bundesplatz. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Der Zibelemärit beginnt am frühen Morgen - mitten in der Nacht stehen die Marktfahrer auf, um rechtzeitig bereit zu sein. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)