Von der Künstler-Nothilfe zur Kunstförderung: 100 Jahre Kunstkredit

1919 wurde der Basler Kunstkredit ins Leben gerufen. Ursprünglich als Nothilfe für mittellose Kunstschaffende gedacht, hat dieses Fördergefäss deutliche Spuren im Stadtbild von Basel hinterlassen und immer wieder auch für heftige Kontroversen gesorgt.

Drucken
Teilen
Der «Seelöwe» von Urs Cavelti auf dem Erlenmatt-Schulhaus in Basel besticht durch seinen spielerischen und nicht avantgardistischen Ansatz. (Bild: Baselkultur/Serge Hasenböhler)
Die auf der Heuwaage aufgestellte grellbunte Skulptur «Lieu dit» von Michael Grossert löste 1976 eine heftige politische Debatte über aktuelle Kunst aus. (Bild: EinDao, Wikipedia)