Ständerat will kein Geld für Förderung von Onlinemedien sprechen

Die arg gebeutelte Medienbranche kann auf mehr staatliche Gelder hoffen. Der Ständerat hat am Donnerstag ein Massnahmenpaket in Höhe von jährlich 150 Millionen Franken verabschiedet. Die Zeitungsverleger profitieren. Auf der Strecke bleiben die Onlinemedien.

Drucken
Teilen
Onlinemedien wie beispielsweise die «Republik» sollen künftig vom Bund unterstützt werden. Der Ständerat hat aber kein Budget dafür freigegeben.
Dem Ständerat ist die Medienvielfalt wichtig - vor allem im Printbereich. Er hat deshalb die Bundesgelder für die indirekte Presseförderung aufgestockt.
Auch die Finanzhilfe für die Nachrichtenagentur Keystone-SDA soll eine neue gesetzliche Grundlage erhalten.