Historisches Museum vermittelt Luzerner Gruselgeschichte

Das Historische Museum Luzern lässt es neuerdings im Estrich spuken. Im Dachstock ist pünktlich zu Halloween ein Geisterhaus entstanden, wo in halbstündigen Touren vier historische Begebenheiten kindergerecht im Geisterbahnstil inszeniert werden. Werwolf inklusive.

Drucken
Teilen
Im Kanton Luzern war vor 400 Jahren offenbar ein Werwolf-Aberglaube verbreitet - die glühenden Augenpaare im neuen Geisterhaus des historischen Museums nehmen diese historische Gegebenheit auf. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die ersten Jugendlichen bereiten sich im Gruselkabinett unter zwei baumelnden Beinen auf den Rundgang im Geisterhaus vor. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Für den Auftritt des feuerspeienden Drachen müssen die Rauchmelder im Museum deaktiviert werden. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Eine gruselige Puppe wippt wortlos auf einem Schaukelpferd vor und zurück im neuen Geisterhaus des historischen Museums. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)