Grüne Überraschungen im bürgerlichen Ständerat

Die volle Besetzung des Ständerats wird erst Ende November bekannt sein. Erst 24 der 46 Sitze sind nach den ersten Wahlgängen vergeben. Zehn Bisherige müssen noch einmal antreten. Die Bürgerlichen behalten im Ständerat die Mehrheit, aber die Grünen legen zu.

Drucken
Teilen
Die baselstädtische SP-Finanzdirektorin Eva Herzog (rechts) nimmt erste Gratulationen entgegen. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)
Der 35-jährige Anwalt Mathias Zopfi schaffte im Kanton Glarus die Sensation und holt für die Grünen auf Kosten der SVP einen Sitz im Ständerat. (Bild: KEYSTONE)
Werner Hösli (SVP/GL) muss seinen Platz im Ständerat dem Grünen Mathias Zopfi überlassen. (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Die 35-jährige Anwältin Céline Vara freut sich über ihren Einzug in den Ständerat. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die ehemalige Bundesratskandidatin und Urner CVP-Regierungsrätin Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf die Wahl in den Ständerat geschafft. (Bild: Keystone/ANTHONY ANEX)