Fotoausstellung beim Aletschgletscher über verletzliche Eisriesen

Der Fotograf David Carlier ist fasziniert von Gletschern, besonders vom Aletschgletscher, den er immer wieder auf Bildern festhält. Die Ausstellung «Géants en mouvement» (Riesen in Bewegung) im Tälligrattunnel unweit des Eismeers ist noch bis zum 25. Oktober zu sehen.

Drucken
Teilen
Carlier hat seine Fotografien in einem nur schwach beleuchteten Stollen installiert, wo der Wanderer den Boden und die vielen Pfützen nur schwer erkennen kann.
Der Fotograf David Carlier im Tälligrattunnel neben einem seiner Bilder.
Die Ausstellung ist für Besucherinnen und Besucher kostenlos.
Knapp 23 Kilometer lang ist der Aletschgletscher.
Carlier versucht in seinen Fotografien den Facettenreichtum der alpinen Eiswelt festzuhalten.
Die Ausstellung «Géants en mouvement» (Riesen in Bewegung) im Tälligrattunnel beim Aletschgletscher ist noch bis zum 25. Oktober zu sehen.
David Carlier schiesst seine Bilder oft zu Fuss, aber auch vom Gleitschirm oder einem Flugzeug aus.
Der Genfer und Wahlwalliser David Carlier ist seit Kindesbeinen an von Gletschern fasziniert.
Die Ausstellung erzählt nicht nur von der Schönheit und Kraft des Aletschgletschers, sondern auch von seiner Verletzlichkeit und Vergänglichkeit.
Eine Fläche von 86 Quadratmeter und ein geschätztes Gesamtgewicht von 11 Milliarden Tonnen - das sind die beeindruckenden Masse des grössten Gletschers der Alpen.
Carlier hält den Gletscher aus der Nähe und der Ferne auf Bildern fest.