Direktor für Arbeit im Seco relativiert «Hype» um Homeoffice

Homeoffice sei ein Zustand, der trotz Corona nicht länger andauern könne, sagt Boris Zürcher vom Staatssekretariat für Wirtschaft Seco in einem Interview. Die Führung werde anspruchsvoller, man spüre nicht wirklich, wie es den anderen gehe.

Drucken
Teilen
Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit SECO, hat Zweifel, dass sich Homeoffice auf Dauer durchsetzen wird. Coronakrise hin oder her. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Kein Durchbruch beim Homeoffice: nach Ansicht von Seco-Führungskraft Boris Zürcher wird man das Arbeiten zuhause bald schon «sehr viel realistischer beurteilen».