Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Berner Mars-Kamera sichtet Mars-Lander «Insight»

Die in Bern entwickelte Mars-Kamera «Cassis» an Bord der ExoMars-Raumsonde TGO liefert seit bald einem Jahr hochaufgelöste Bilder der Marsoberfläche. Nun hat sie ihr erstes Bild des stationären Mars-Labors «Insight» geschossen.
Nahe dem südlichen, eisbedeckten Pol des Mars befindet sich der Burroughs-Krater, in dem Eis- und Staubschichten über Hunderte Millionen Jahren hinweg einen Hügel geformt haben. Die Aufnahme zeigt den Rand des Hügels. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Nahe dem südlichen, eisbedeckten Pol des Mars befindet sich der Burroughs-Krater, in dem Eis- und Staubschichten über Hunderte Millionen Jahren hinweg einen Hügel geformt haben. Die Aufnahme zeigt den Rand des Hügels. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Aufnahme der Berner Mars-Kamera CaSSIS zeigt die Landezone des NASA-Landers «InSight». Das Bild umfasst eine Fläche von 2,25 mal 2,25 Kilometern in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Aufnahme der Berner Mars-Kamera CaSSIS zeigt die Landezone des NASA-Landers «InSight». Das Bild umfasst eine Fläche von 2,25 mal 2,25 Kilometern in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Ein Ausschnitt des «Grand Canyon» des Mars: Tithonium Chasma auf der westlichen Seite der Marsregion Vallis Marineris. Das blauere Material ist Staub. In verschiedenen Höhenlagen sind Felsvorsprünge zu sehen. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen 3D-Eindruck zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Ein Ausschnitt des «Grand Canyon» des Mars: Tithonium Chasma auf der westlichen Seite der Marsregion Vallis Marineris. Das blauere Material ist Staub. In verschiedenen Höhenlagen sind Felsvorsprünge zu sehen. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen 3D-Eindruck zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Im Hellas-Becken in der südlichen Mars-Hemisphäre hat Erosion runde Vertiefungen erzeugt. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen Tiefeneindruck zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Im Hellas-Becken in der südlichen Mars-Hemisphäre hat Erosion runde Vertiefungen erzeugt. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen Tiefeneindruck zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Ein Krater und unebenes Terrain zwischen den Syrtis und Isidis-Regionen des Mars. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen Eindruck der Tiefe zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Ein Krater und unebenes Terrain zwischen den Syrtis und Isidis-Regionen des Mars. Das Bild kann mit einer rot-blauen Stereobrille betrachtet werden, um einen Eindruck der Tiefe zu erhalten. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Eingefärbtes Bild des Bodens des Kibuye-Kraters in der Region Terra Sirenum. Die Tönungen zeugen von der reichen Vielfalt der mineralogischen Zusammensetzung dieser Felsen. Chloridsalz und Tonmineralien wurden hier aus dem Orbit mit Infrarotspektrometern identifiziert. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Eingefärbtes Bild des Bodens des Kibuye-Kraters in der Region Terra Sirenum. Die Tönungen zeugen von der reichen Vielfalt der mineralogischen Zusammensetzung dieser Felsen. Chloridsalz und Tonmineralien wurden hier aus dem Orbit mit Infrarotspektrometern identifiziert. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Aufnahme zeigt die Vielfalt der mineralogischen Zusammensetzung einer Region südlich von Mawrth Vallis. Die Felsen darin gehören zu den ältesten auf der Marsoberfläche. Sie zeugen von einer starken und anhaltenden Veränderung der ursprünglichen Oberfläche durch Wasser. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Aufnahme zeigt die Vielfalt der mineralogischen Zusammensetzung einer Region südlich von Mawrth Vallis. Die Felsen darin gehören zu den ältesten auf der Marsoberfläche. Sie zeugen von einer starken und anhaltenden Veränderung der ursprünglichen Oberfläche durch Wasser. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Der terrassenartige Abhang des Columbus-Kraters auf der Südhalbkugel des Mars zeigte helle Gesteinsschichten. Diese enthalten hydratisierte Mineralien, wie zum Beispiel Sulfatsalze. Sie scheinen die Kraterwand wie ein riesiger «Badewannenring» zu säumen. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Der terrassenartige Abhang des Columbus-Kraters auf der Südhalbkugel des Mars zeigte helle Gesteinsschichten. Diese enthalten hydratisierte Mineralien, wie zum Beispiel Sulfatsalze. Sie scheinen die Kraterwand wie ein riesiger «Badewannenring» zu säumen. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Grate und Striche auf dieser Aufnahme sind höchstwahrscheinlich Spuren von Staubteufeln. In der Originalfarbe wären sie dunkelrot, für bessere Sichtbarkeit wurden sie auf dem Bild blau eingefärbt. CaSSIS lichtete hier eine Gegend in der Terra Sabaea-Region ab. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Die Grate und Striche auf dieser Aufnahme sind höchstwahrscheinlich Spuren von Staubteufeln. In der Originalfarbe wären sie dunkelrot, für bessere Sichtbarkeit wurden sie auf dem Bild blau eingefärbt. CaSSIS lichtete hier eine Gegend in der Terra Sabaea-Region ab. (Bild: ESA/Roskosmos/CaSSIS)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.