Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Betrugsversuch mit falschem Polizisten im letzten Moment vereitelt

Die Polizei hat im Aargau einen Betrugsversuch eines falschen Polizisten im letzten Moment vereitelt. Eine ältere Frau hatte bereits über E-Banking eine Zahlung von weit über 100'000 Franken ausgelöst. Die Polizei konnte die Überweisung noch stoppen.
Die Aargauer Kantonspolizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben. Fast wäre es ihnen gelungen, einer älteren Frau über 100'000 Franken abzuknöpfen. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Aargauer Kantonspolizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben. Fast wäre es ihnen gelungen, einer älteren Frau über 100'000 Franken abzuknöpfen. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Allein am gestrigen Freitag seien bei der Kantonspolizei Aargau rund 20 Meldungen über Telefonbetrüger eingegangen, die sich als Polizisten ausgaben, teilte die Aargauer Kantonspolizei mit.

Das Vorgehen sei immer das Gleiche: Vornehmlich ältere Menschen erhielten einen Telefonanruf, in dem sich eine hochdeutsch sprechende Person als Polizist ausgebe. Mit dem Hinweis, dass Kriminelle nach dem Geld des Opfers trachteten, drängten die falschen Polizisten die Betroffenen dazu, ihr Geld abzuheben und der vermeintlichen Polizei zur sicheren Verwahrung zu geben.

Die mindestens 20 Aargauerinnen und Aargau, die am Freitag entsprechende Anrufe erhielten, hätten den Schwindel aber frühzeitig erkannt und der Polizei gemeldet.

Die Polizei warnt einmal mehr vor dieser Betrugsmasche, die längst nicht nur in der Schweiz bekannt sei. Dahinter steckten professionelle Banden, die aus dem Ausland über sämtliche Landesgrenzen hinweg operierten.

Die Polizei rät dazu, misstrauisch zu sein, wenn jemand am Telefon jemanden dazu bringen wolle, Geld oder Wertsachen zu übergeben oder zu überweisen. Die echte Polizei würde dies nie tun. Am Telefon sollten auch niemals Bankdaten oder andere sensible Informationen preis gegeben werden. Mit einem Telefonanruf auf die Nummer 117 lasse sich zudem überprüfen, ob es sich um einen echten Polizisten handle. Man könne sich dort nach dem anrufenden Polizisten erkundigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.