Bartgeier überlebt Schrotkugeln und stirbt im Kampf

Im Oberengadin ist ein toter Bartgeier gefunden worden. Der Vogel hatte Schrotkugeln im Körper, an denen er aber nicht starb. Vermutlich musste er den Kampf gegen einen Steinadler mit dem Leben bezahlen.

Drucken
Teilen
Der im Oberengadin aufgefundene tote Bartgeier hatte drei Schrotkugeln im Körper. Gestorben aber ist er im Kampf gegen einen Adler (Themenbild). (Bild: David Jenny)

Der im Oberengadin aufgefundene tote Bartgeier hatte drei Schrotkugeln im Körper. Gestorben aber ist er im Kampf gegen einen Adler (Themenbild). (Bild: David Jenny)

(sda)

Entdeckt wurde der tote Vogelkörper im Mai dieses Jahres im Val Chamuera bei La Punt. Das Bündner Amt für Jagd und Fischerei berichtete am Dienstag darüber, weil die Untersuchungsergebnisse zum toten Tier nunmehr vorliegen.

Der zwölfjährige Vogel wurde demnach sehr wahrscheinlich Opfer eines Revierkampfs mit einem Steinadler. Der zehnte Halswirbel sei gebrochen gewesen. Die Halsmuskulatur und die Speiseröhre hätten Schnittverletzungen aufgewiesen, was auf die Einwirkung von scharfen Steinadler-Krallen hinweise, schrieben die Behörden.

Der Bartgeier wurde zu einem früheren Zeitpunkt von einem oder mehreren Unbekannten ins Visier genommen. Die im Körper vorgefundenen drei Schrotkugeln brachten das Tier aber nicht um. Die Schrote hätten nicht zu erhöhten Bleiwerten in Knochen, Leber und Niere geführt, schrieb das Amt. Ort und Zeitpunkt des Beschusses hätten nicht eruiert werden können. Auch auf die Täterschaft lägen bisher keine Hinweise vor.