Auslaufender Gletschersee verursachte bislang keine Schäden

Der seit Freitagmorgen auslaufende Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland hat bisher keine Schäden angerichtet. Das Wasser läuft über den extra ins Eis gegrabene Entwässerungskanal aus.

Drucken
Teilen
Mit dem Auslaufen des Gletschersees auf der Plaine Morte führte die Simme am Freitag viel Wasser.
5 Bilder
Auch wenn die Barbarafälle im Talabschluss der Lenk noch mehr stieben als sonst, Schäden verursachte das auslaufende Gletscherseewasser keine.
Der auslaufende Gletschersee kann zu Hochwasser und Springfluten in der Simme und im Trübbach führen. Die Behörden warnen deshalb vor einem Aufenthalt in Gewässernähe.
Das Wasser des Gletschersees stiebt zu Tal.
Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.

Mit dem Auslaufen des Gletschersees auf der Plaine Morte führte die Simme am Freitag viel Wasser.

KEYSTONE/ANEX ANTHONY
(sda)

Der Abfluss war nach Angaben der Gemeinde am Freitagabend noch im Gang. In den frühen Morgenstunden hatte das Überwachungssystem einen Rückgang des Seepegels gemeldet. Der Wasserstand habe sich um rund einen Meter gesenkt und es sei anzunehmen, dass der See subglazial, also im Gletscherinnern auslaufe, teilte die Gemeinde mit.

Weil in Trübbach und Simme dadurch Hochwasser und Springfluten drohten, warnte die Gemeinde ausdrücklich vor einem Aufenthalt im oder am Wasser. Auch wurden die Gebiete Fluhsee-Tierbergtäli und Rezliberg-Langermatte gesperrt.

Der Pegel der Simme sei zwar angestiegen, doch der Bach sei nirgends über die Ufer getreten, wie Gemeinde- und Gemeinderatspräsident René Müller der Nachrichtenagentur Keystone-sda am späten Freitagnachmittag sagte.

Überlauf im Eis

Der Faverges-See hat sich am Rand des Plaine Morte-Gletschers vor einigen Jahren gebildet. Er läuft fast jeden Sommer aus. Damit der Gletscher kontrollierter abfliessen kann, wurde im vergangenen Jahr ein Abflusskanal ins Eis gehauen. Eine Art Überlauf, wie man ihn von Waschbecken kennt.

Doch nach dem Winter war der Kanal noch mit zähem Schneematsch Schneeresten verstopft, so dass die kontrollierte Entwässerung des Gletschersees nicht anspringen wollte. In den vergangenen Wochen wurden Arbeiten durchgeführt, um den Kanal frei zu bekommen. Doch der See liess sich Zeit.

Erst am Freitag begann der Abfluss. Wie lange dieser dauert, ist laut Müller schwer abzuschätzen.