Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

8447 Teilnehmende an der Zürcher Seeüberquerung

Im Zürichsee hat es am Mittwoch einmal mehr ein Meer aus Badekappen gegeben: 8447 Schwimmerinnen und Schwimmer haben sich bei hochsommerlichen Temperaturen in den See gewagt, um die 1500 Meter lange Strecke zwischen Mythenquai und Tiefenbrunnen zu meistern.
Die Seeüberquerung ist kein Wettbewerb mit Zeitmessung. Da bleibt auch Zeit, um dem Fotografen zuzuwinken. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Seeüberquerung ist kein Wettbewerb mit Zeitmessung. Da bleibt auch Zeit, um dem Fotografen zuzuwinken. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

Die Teilnehmerzahl war in diesem Jahr mit 8447 Schwimmerinnen und Schwimmern wieder etwas höher als 2018. Damals wurde das neue Ticketsystem eingeführt, das spontanes Mitmachen erschwerte. Diesen kleinen Beliebtheits-Knick konnte der Anlass aber überwinden.

Wie es bei den Organisatoren auf Anfrage hiess, verlief die Seeüberquerung 2019 ohne Zwischenfälle. Wie jedes Jahr waren alle 50 bis 70 Meter Boote mit Rettungsschwimmern postiert. Diese mussten einige entkräftete Schwimmer herausziehen und per Boot ans Ziel bringen. Grössere Probleme gab es jedoch keine.

In diesem Jahr fand die Seeüberquerung bereits zum 31. Mal statt. Die Organisatoren haben ausgerechnet, wie viele Schwimmer sich bereits an diese Strecke wagten. Insgesamt waren es 125'770.

Die erste Seeüberquerung fand im Jahr 1985 statt. Nicht jedes Jahr konnte der Breitensportanlass allerdings durchgeführt werden. Einige Male spielte das Wetter nicht mit, so dass der Anlass aus Sicherheitsgründen abgesagt werden musste.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.