Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

32 neue Schweizergardisten im Vatikan vereidigt

32 neue Schweizergardisten schützen künftig das Leben des Papstes: Die jungen Männer legten am Sonntag im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan ihren Amtseid ab.
Neue "Bodyguards" für den Papst: 32 Schweizer - gekleidet in historischer Rüstung - legten im Vatikan ihren Amtseid ab. (Bild: KEYSTONE/AP/ALESSANDRA TARANTINO)

Neue "Bodyguards" für den Papst: 32 Schweizer - gekleidet in historischer Rüstung - legten im Vatikan ihren Amtseid ab. (Bild: KEYSTONE/AP/ALESSANDRA TARANTINO)

(sda)

32 neue Schweizergardisten schützen künftig das Leben des Papstes: Die jungen Männer legten am Sonntag im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan ihren Amtseid ab.

Die meisten neuen Gardisten vereidigten sich auf Deutsch, neun auf Französisch, wie Gardekommandant Christoph Graf sagte. Die Zahl der Männer, die sich für mindestens zwei Jahre verpflichten, schwankt stets: Im vergangenen Jahr waren es noch 40, im Jahr davor 23. Nach der Vereidigung stellen die Walliser die grösste Fraktion innerhalb der Schweizergarde, gefolgt von den Luzernern.

Luzern als Gastkanton

Für viele der frisch vereidigten Gardisten erfüllte sich ein Traum. Diego Esposito aus dem Kanton Luzern sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA: "Ich habe mit fünf Jahren schon Schweizergardist werden wollen."

Der 20-Jährige verglich die Zeremonie mit einer Hochzeit: "Die Vereidigung ist so wie der Anfangsstein der Karriere in der Schweizergarde, egal ob man zwei Jahre oder 25 Jahre bleibt." Die Vereidigung sei der Moment, wo man nicht auf Papier, sondern vor allen, vor Familie und Freunden, schwört, dass man das machen wolle.

Gastkanton der diesjährigen Vereidigungsfeier war Luzern. Der Luzerner Regierungsrat war denn auch vollständig anwesend. Nationalratspräsident Dominique de Buman und der Schweizer Botschafter der Schweiz am Heiligen Stuhl, Pierre-Yves Fux, vertraten im Vatikan die Eidgenossenschaft.

Papst Franziskus nahm hingegen nicht an den Feierlichkeiten teil. Stattdessen schickte er am Sonntagmorgen auf dem Petersplatz einen "speziellen Gruss" an die Gardisten und deren Familien und Freunde.

Mindestgrösse und Höchstalter

Die 1506 gegründete Schweizergarde ist für Wach- und Ehrendienste im Vatikan, aber auch für den Personenschutz des Papstes zuständig. Als historische Heldentat und eigentliche Geburtsstunde der Truppe gilt der Kampf gegen die plündernden Söldner von Kaiser Karl V. beim "Sacco di Roma" 1527. Damals starben 147 Gardisten bei der Verteidigung von Papst Clemens VII.

Mitglied der Garde können nur katholische Männer werden, die in der Schweiz Militärdienst geleistet haben und einen untadeligen Ruf besitzen. Wer Hellebardier wird, sollte mindestens 1,74 Meter gross, jünger als 30 Jahre und unverheiratet sein. Offiziere und länger gediente Gardisten dürfen heiraten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.