Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

19'000 Blitze und viel Niederschlag: Feuerwehren am 1. August im Dauereinsatz

Touristen, die über Nacht im Tunnel stecken bleiben, Fahnen, die reissen, und Häuser, die in Flammen aufgehen: Nicht Trockenheit und Feuergefahr, sondern heftige Gewitter haben die Einsatzkräfte am Schweizer Nationalfeiertag auf Trab gehalten.
Die Unwetter vom Abend des 1. August über der Schweiz produzierten über 19'000 Blitze (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die Unwetter vom Abend des 1. August über der Schweiz produzierten über 19'000 Blitze (Bild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

(sda)

Von einem «Bundesfeiertag mit meteorologischem Feuerwerk» spricht das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteo Schweiz). Und der Wetterdienst MeteoNews hat am 1. August exakt 19'034 Blitze gezählt, die sich über der Schweiz entladen haben. Am meisten wurden in den Kantonen Graubünden (4498), St. Gallen (2549) und Wallis (2230) registriert.

Bereits im Laufe des Nachmittags hatten sich am Mittwoch zunächst im Berner Oberland und Wallis erste Gewitter gebildet. Im Laufe des Abends entstanden auch im Mittelland vermehrt Gewitter: «Es wurde zwar nicht überall nass», schreibt MeteoNews. «Dort wo sich die Gewitter aber entluden, gab es örtlich sehr grosse Regenmengen, Hagel und kräftige Windböen.»

Heftig betroffen war zwischen 17 und 18 Uhr etwa der Raum Schaffhausen, danach auch das Gebiet vom Zürichsee bis zum Bodensee. In St. Gallen fiel in einer Stunde etwa so viel Regen, wie ansonsten in einem Drittel des Monats. Die Folge: Es liefen Keller voll, Bäume stürzten um - die Einsatzkräfte mussten gemäss Angaben der Kantonspolizei St. Gallen etwa 300 Einsätze leisten.

Im Tunnel steckengeblieben

Während des heftigen Gewitters gingen im Kanton Graubünden mehrere Rüfen nieder. Der Flüelapass war deshalb zwischen Tschuggen und Susch vorerst geschlossen. Die Strasse soll um 13 Uhr wieder geöffnet werden, wie das kantonale Tiefbauamt am Mittag mitteilte.

Eine dreiköpfige Familie musste wegen der verschütteten Strasse die Nacht in ihrem Auto im Tunnel Val S-charl im Unterengadin verbringen - eine Weiterfahrt war den Touristen nicht möglich. Sie wurden am Donnerstagmorgen mit einem Helikopter zu ihrem Ferienort nach Scuol geflogen, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Wegen des Gewitters kam es verschiedentlich auch zu Bränden. In Muolen SG löst ein Blitzschlag einen Dachstockbrand aus. Im Oberwallis wurden wegen Blitzen am Mittwoch mindestens acht Feuerwehreinsätze ausgelöst. Unter anderem dank des schnellen Einsatzes von Helikoptern konnten diese beginnenden Waldbrände noch im Keim erstickt werden.

Das Unwetter, das am Nationalfeiertag über das Land zog, hat auch die weltweit grösste Schweizer Fahne beschädigt: Gemäss verschiedenen Medienberichten hat die Fahne am Säntis den Winden nicht standgehalten und ist zerrissen - das dritte Mal in Folge.

Es bleibt dennoch trocken

Die herrschende Trockenheit haben die Gewitter vom 1. August aber nicht beendet: Damit sich daran etwas ändert, «bräuchte es deutlich mehr und vor allem flächige Niederschläge», heisst es bei Meteo Schweiz.

Derartige Niederschläge stehen gemäss aktuellen Wetterprognosen in den nächsten Tagen aber nicht an. Es soll, trotz einigen möglichen isolierten Schauern, weiterhin meist sonnig und heiss bleiben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.