Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

1000 Menschen demonstrieren in Bern gegen Krieg in Nordsyrien

Schätzungsweise tausend Menschen haben am Samstag in Bern gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien demonstriert. Auf der Strasse und auf Flugblättern kritisierten die Teilnehmer auch den Westen und die Rüstungsindustrie.
Der Kundgebungszung beim Start auf Berns Grosser Schanze. (Bild: RAINER SCHNEUWLY)

Der Kundgebungszung beim Start auf Berns Grosser Schanze. (Bild: RAINER SCHNEUWLY)

(sda)

Firmen wie die deutsche Rheinmetall und die Schweizer Ruag hätten für viel Geld Kriegsmaterial in die Türkei exportiert. Zahlreicher Schweizer Firmen investierten in Rüstungsfirmen.

Auf Kosten der Menschen in Nordsyrien machten westliche Firmen Profite. Die offizielle Schweiz halte sich mit Kritik am türkischen Präsidenten Erdogan zurück statt dessen Handeln klar zu verurteilen.

Die Demo-Teilnehmer skandierten Parolen wie «Türkische Armee raus aus Kurdistan» oder «Weg die Macht der Waffen und Konzerne». Auf Transparenten waren Parolen wie «Defend Rojava» oder «Smash Turkisch Fascism» zu sehen. Rojava nennen die Kurden die selbstverwalteten Gebiete in Nordsyrien.

Der Kundgebungszug führte durch die Innenstadt und verlief, soweit das zu beurteilen war, friedlich.

US-Botschaft abgesperrt

Die Kundgebung begann auf Berns Grosser Schanze und führte via obere Altstadt zur Schützenmatte. Die Teilnehmer machten dabei einen Schlenker zur US-Botschaft im Monbijouquartier. Dort hatte die Polizei die Strasse abgesperrt.

Ein Sprecher der Kundgebungsorganisatoren sagte dort, mit dem Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien habe US-Präsident Trump «das Signal für den Angriff» gegeben. «Wir sind wütend».

Wegen des Demonstrationszugs kam es in der Innenstadt immer wieder zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. Aufgerufen wurde zur Kundgebung auf linksautonomen Internetplattformen. Es beteiligten sich auch etliche Kurdinnen und Kurden an der Demonstration.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.