Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wölfin, Bär oder Hyäne? Rom rätselt über neue Gartenskulptur

Die römische Stadtgärtnerei hat's nicht so mit dem grünen Daumen: Nachdem sie es sich letztes Jahr mit einem dürren Weihnachtsbaum mit der Bevölkerung verscherzt hatte, macht sie sich jetzt mit einer verunglückten Pflanzenskulptur zum Gespött.
Das soll ein neues Wahrzeichen Roms sein: La Lupa Capitolina, die kapitolinische Wölfin, welche die Stadtgründer Romulus und Remus säugt. Die armen Kinder scheinen halb verhungert und sind kaum zu erkennen und die tierische Amme lässt sich keiner Gattung zuordnen. (YouTube) (Bild: YouTube)

Das soll ein neues Wahrzeichen Roms sein: La Lupa Capitolina, die kapitolinische Wölfin, welche die Stadtgründer Romulus und Remus säugt. Die armen Kinder scheinen halb verhungert und sind kaum zu erkennen und die tierische Amme lässt sich keiner Gattung zuordnen. (YouTube) (Bild: YouTube)

(sda/apa)

Die römische Stadtgärtnerei hat's nicht so mit dem grünen Daumen: Nachdem sie es sich letztes Jahr mit einem dürren Weihnachtsbaum mit der Bevölkerung verscherzt hatte, macht sie sich jetzt mit einer verunglückten Pflanzenskulptur zum Gespött.

Die Römer rätseln über eine Gartenskulptur, die die Gemeinde Rom auf der zentralen Piazza Venezia unweit des Kapitols hat aufstellen lassen. Die pflanzliche Installation soll die kapitolinische Wölfin darstellen, sieht aber eher wie eine Bärin aus.

Laut der römischen Mythologie säugte die Wölfin die Gründer der Stadt Rom, Romulus und Remus. Die suggestive Gartenskulptur solle eine Attraktion für Römer und Touristen werden, wünscht sich das für Umweltfragen zuständige Stadtratsmitglied Pina Montanari.

Die Skulptur sorgt jedoch für Diskussionen. Die Form des Tieres erinnere mehr an einen Bären als an eine Wölfin, kritisierten einige Römer im Internet. Andere sehen in der Skulptur eine Hyäne. Einer der beiden Säuglinge unter der Wölfin sei ausserdem kaum sichtbar, lautet eine andere Kritik im Internet.

Die Wölfin könnte für Rom zu einem zweiten Fall "Spelacchio" werden, dem armseligen Weihnachtsbaum, den der Stadtrat auf der Piazza Venezia aufstellen liess und zum Gespött der Römer wurde. Mit dem Spitznamen "Spelacchio" ("der Gerupfte") war die kahle Fichte während der vergangenen Weihnachtsfeiertage verspottet worden und hatte die Gemeinde um die Bürgermeisterin Virginia Raggi in Verlegenheit gebracht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.