Unterwelt-Musical ist Gewinner bei wichtigsten US-Theaterpreisen

Bei der Verleihung der wichtigsten Theaterpreise der USA ist das Unterwelt-Stück «Hadestown» mit acht Tony Awards ausgezeichnet worden. Erstmals ging eine Trophäe an eine Schauspielerin, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Drucken
Teilen
Erstmals ist bei der Tony-Verleihung eine Trophäe an eine Schauspielerin gegangen, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist: Ali Stroker spielt als Nebendarstellerin in der Neuauflage von «Oklahoma!». (Bild: KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES)
4 Bilder
Alex Brightman und die Darsteller aus «Beetlejuice» bei ihrem Auftritt an den Tony Awards in New York. (Bild: KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES)
Moderiert wurde die Preisverleihung vom britischen Schauspieler und Komiker James Corden. (Bild: KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES)
Die Broadway-Produktion «Hadestown» heimste bei der Verleihung der wichtigsten US-Theaterpreise acht Trophäen ein. (Bild: KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES)

Erstmals ist bei der Tony-Verleihung eine Trophäe an eine Schauspielerin gegangen, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist: Ali Stroker spielt als Nebendarstellerin in der Neuauflage von «Oklahoma!». (Bild: KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES)

(sda/dpa/ap)

Das Musical «Hadestown» über den griechischen Mythos von Orpheus und Eurydike «Hadestown» holte sich unter anderem den Preis als bestes Musical. Zudem gelang Regisseurin Rachel Chavkin ein seltener Sieg in ihrer Kategorie als Frau.

Die Juroren der Verleihung in der Radio City Music Hall in New York City überzeugte die wilde Mischung «Hadestowns» aus Südstaaten-Dixie-Jazz, Folk und Soul, mit der das Schauspiel den griechischen Mythos im Look von Fritz Langs «Metropolis» erzählt.

Als bestes Theaterstück des Jahres wurde das aus dem Londoner Westend übernommene IRA-Familiendrama «The Ferryman» ausgezeichnet, das schon vor der Verleihung als Favorit galt. Dabei gewann Filmemacher Sam Mendes erstmals für seine Regie einen Tony Award. Grosse Erfolge hatte er zuvor auch in Hollywood gefeiert: Für «American Beauty» gewann er einen Oscar als bester Regisseur. Unter anderem führte er auch Regie bei den James-Bond-Filmen «Skyfall» und «Spectre» sowie beim Blockbuster «Road to Perdition».

«Für jedes Kind mit Behinderung»

Für Aufsehen sorgte Schauspielerin Ali Stroker, die als erste Darstellerin in einem Rollstuhl für ihre Rolle in dem Musicalrevival «Oklahoma!» ausgezeichnet wurde. In ihrer Dankesrede sagte sie: «Dieser Award ist für jedes Kind mit einer Behinderung oder Einschränkung, das heute Abend zuschaut und darauf gewartet hat, sich in dieser Halle vertreten zu sehen». Der Preis für den besten Schauspieler in einem Theaterstück ging an «Breaking Bad»-Star Bryan Cranston in «Network».

Für die Branche um die 41 Broadway-Theater war die Saison von Ende Mai 2018 bis Ende Mai 2019 von neuen Rekorden geprägt. Umsatz und Besucherzahl stiegen um je rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr, beides sind neue Bestwerte. Insgesamt verkauften die Theater laut Zahlen des Branchenverbands Broadway League rund 14,8 Millionen Tickets. Erlöst wurde so ein Umsatz von etwa 1,8 Milliarden US-Dollar.