Tod einer Gitarren-Legende: Eddie van Halen gestorben

Die Gitarren-Legende Eddie Van Halen ist tot. Der 65-Jährige sei am Dienstag an Krebs gestorben, schrieb sein Sohn Wolfgang auf Twitter. Er bestätigte damit einen Bericht der Promi-Plattform «TMZ».

Drucken
Teilen
Eddie Van Halen beim finalen Akkord von «Jump» während einem Konzert in der Continental Airlines Arena in East Rutherford, New Jersey. Eddie Van Halen, der Gitarrenvirtuoso, dessen Geschwindigkeit, Kontrolle und Innovation auf seinem Instrument die mit seinem Bruder gegründete Band zu einer der erfolgreichsten im Hardrockgruppe machten, starb am Dienstag, 6. Oktober 2020, an Krebs.
16 Bilder
Van Halen, das sind (von links): Bassgitarrist Michael Anthony, Leadsänger Sammy Hagar, Schlagzeuger Alex Van Halen, Leadgitarrist Eddie Van Halen. Van Halens Debütalbum war 1978 erschienen, zum wohl größten Erfolg der Band wurde der Song «Jump» im Jahre 1984.
Van Halen-Leadgitarrist Eddie Van Halen performt den Song «Beat It» mit Michael Jackson auf dessen Victory-Tour. Eddie Van Halen arbeite auch für andere Musiker, was zum Streit mit Sänger David Lee Roth führte, der die Band Mitte der Achtziger verließ.
Van Halen (im Uhrzeigersinn von oben links: Alex Van Halen, Eddie Van Halen, Michael Anthony and Sammy Hagar. Schon früh begannen die holländischen Brüder, Gitarre und Schlagzeug zu spielen. Sie gewannen Musikwettbewerbe und gründeten schließlich schon zu Schulzeiten die Band Van Halen.
Eddie Van Halen während einem Auftritt in Phoenix. Seine Spielweise hat eine ganze Generation von Rockgitarristen geprägt.
Musikalisch blieben sie über Jahrzehnte erfolgreich, privat aber lief es für Eddie Van Halen schwieriger. Von seiner ersten Ehefrau, der Schauspielerin Valerie Bertinelli (links), ließ er sich 2007 scheiden.
Der niederländisch-US-amerikanische Rockmusiker war einer der stilprägendsten und einflussreichsten Gitarristen des Rocks.
2009 heiratete Eddie Van Halen Janie Liszewski.
Eddie Van Halen posiert mit einer seiner Gitarren an der Ausstellung «What It Means to Be American» im Smithsonian's National Museum of American History in Washington.
Eddie Van Halens «Frankenstein»-Gitarre an der Ausstellung «Play It Loud: Instruments of Rock & Roll» im Metropolitan Museum of Art in New York.
In den letzten Jahren hatte er sich von einer Krebserkrankung erholt. Doch nun erlag der Ausnahmegitarrist einem neuerlichen Krebsleiden. Immer wieder sprach er offen über seine Alkohol- und Drogensucht. Diese hatte er nach eigenen Angaben zwar überwunden, doch der Exzess hinterließ Spuren.
Blumen, Kerzen und Gitarrenplättchen neben den Handabrücken von Eddie Van Halen auf dem Hollywood Rock Walk.
Ein Fan legt Blumen nieder.
Se non è vero è ben trovato: Zwei Jahre vor der Veröffentlichung ihres ersten Albums kritzelten die Van Halen-Brüder angeblich ihren Namen in den Beton dieses Bürgersteigs in der Nähe ihres Elternhauses in Pasadena, Kalifornien.
Blumen, Kerzen und Gitarrenplättchen neben den Handabrücken von Eddie Van Halen auf dem Hollywood Rock Walk.
Ein Fan fotografiert Eddie Van Halens Elternhaus in Pasadena, Kalifornien. Eddie Van Halen wurde 1955 in Amsterdam in den Niederlanden geboren, mit seinen Eltern und seinem älteren Bruder Alex wanderte er als Kind nach Kalifornien aus.

Eddie Van Halen beim finalen Akkord von «Jump» während einem Konzert in der Continental Airlines Arena in East Rutherford, New Jersey. Eddie Van Halen, der Gitarrenvirtuoso, dessen Geschwindigkeit, Kontrolle und Innovation auf seinem Instrument die mit seinem Bruder gegründete Band zu einer der erfolgreichsten im Hardrockgruppe machten, starb am Dienstag, 6. Oktober 2020, an Krebs.

Bild: John Munson/AP (East Rutherford, New Jersey, 22. Juni 2004)
(sda/dpa)

«Ich kann nicht glauben, dass ich das schreiben muss, aber mein Vater, Edward Lodewijk Van Halen, hat heute Morgen seinen langen und harten Kampf gegen Krebs verloren.» Die nach Eddie und seinem Bruder Alex benannte Band Van Halen feierte Welterfolge. Der Song «Jump» wurde 1984 zum internationalen Chart-Hit und ist bis heute ein Partyklassiker:

Eddie Van Halen sei der beste Vater gewesen, den er sich hätte wünschen können, schrieb Sohn Wolfgang. Jeder Moment auf der Bühne mit ihm sei ein Geschenk gewesen. «Mein Herz ist gebrochen und ich glaube nicht, dass ich mich jemals vollständig von diesem Verlust erholen werde.»

Eddie Van Halen selbst hatte in einem seiner seltenen Interviews einmal dem Magazin «Esquire» gesagt: «Die meisten Menschen wollen nach Hollywood. «Sie wollen Stars sein, sie wollen Rockstars sein. Diesen Gedanken hatten wir in der Van-Halen-Familie nie.»

Die Brüder wurden im niederländischen Amsterdam geboren und wanderten als Kinder mit ihren Eltern nach Kalifornien aus. Schon früh begannen sie, Gitarre und Schlagzeug zu spielen, gewannen Musikwettbewerbe und gründeten schliesslich schon zu Schulzeiten die Band Van Halen.

Musikalisch blieben sie über Jahrzehnte erfolgreich, privat aber lief es für Eddie Van Halen schwieriger. Von seiner ersten Ehefrau, der Schauspielerin Valerie Bertinelli, liess er sich 2007 scheiden. 2009 heiratete er Janie Liszewski. Immer wieder sprach er offen über seine Alkohol- und Drogensucht. Von der war er nach eigenen Angaben zwar los, doch der Exzess hinterliess Spuren.

Gitarrist Eddie Van Halen tritt 2015 bei einem Konzert auf.

Gitarrist Eddie Van Halen tritt 2015 bei einem Konzert auf.

Bild: Greg Allen/AP