Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Saudiarabische Regisseurin al-Mansour kehrt in ihre Heimat zurück

Die saudiarabische Regisseurin Haifaa al-Mansour wird angesichts des gesellschaftlichen Wandels in ihrem Heimatland für Arbeiten an einem neuen Film in das Königreich zurückkehren.
Haifaa Al-Mansour darf in ihrer Heimat Saudi-Arabien wieder Filme drehen. (Bild: Keystone/EPA EFE/QUIQUE GARCIA)

Haifaa Al-Mansour darf in ihrer Heimat Saudi-Arabien wieder Filme drehen. (Bild: Keystone/EPA EFE/QUIQUE GARCIA)

(sda/afp)

«Saudi-Arabien hat sich verändert», sagte die Filmemacherin im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP zur Begründung. Haifaa al-Mansour war die erste Frau, die in Saudi-Arabien einen Film drehte.

Der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat in seinem Land einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformkurs eingeleitet. Ende vergangenen Jahres hob er ein jahrzehntelanges Kinoverbot auf. Mit einer Reihe von Kurzfilmen nahm das Königreich in diesem Jahr erstmals am berühmten Filmfestival von Cannes teil. Sie freue sich darauf, Teil der Entstehung der Filmindustrie in ihrem Heimatland zu sein, sagte al-Mansour.

Jetzt sogar staatliche Unterstützung

Ihr Film «Das Mädchen Wadjda» aus dem Jahr 2012 war der erste Film, der in Saudi-Arabien von einer Frau gedreht wurde. Während der Dreharbeiten musste die Regisseurin ihr Team oft aus der Ferne per Funkgerät dirigieren: Da sie sich nicht neben männlichen Schauspielern und Crewmitgliedern in der Öffentlichkeit zeigen durfte, musste sie in einem Transporter ausser Sichtweite bleiben.

Jetzt erhalte sie sogar staatliche Unterstützung für ihren neuen Film, sagte die saudiarabische Filmpionierin AFP. «Ich glaube, ich werde nicht mehr in einem Transporter sitzen», fügte sie hinzu. Der neue Streifen handle von einer jungen Ärztin, die in Saudi-Arabien bei einer Kommunalwahl antritt.

Grosser Einfluss

Al-Mansour lebt mit ihrem aus den USA stammenden Ehemann in Los Angeles. Ihr aktueller Film «Mary Shelley» über die Autorin des Grusel-Klassikers «Frankenstein» war ihr erstes Werk auf Englisch. Die Dreharbeiten führten sie nach in Irland, Luxemburg und Frankreich.

Nun sei sie glücklich, bald wieder in Saudi-Arabien zu arbeiten. «Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, dort Filme zu machen», sagte al-Mansour. «Ich glaube, das wird eine grosse Wirkung auf junge, berufstätige Frauen haben.» In den vergangenen Wochen hatten Meldungen über die Festnahme saudiarabischer Frauenrechtlerinnen im Westen Besorgnis ausgelöst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.