Deutschland

Millionen für Festspielhaus - Katharina Wagner «dankbar»

Die Chefin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, hat sich erleichtert über den vom Bundestag in Deutschland beschlossenen Millionenzuschuss für die Sanierung des Festspielhauses gezeigt.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth. (zu dpa «Bund gibt rund 85 Millionen für Bayreuther Festspielhaus?») Foto: Daniel Karmann/dpa

ARCHIV - Das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth. (zu dpa «Bund gibt rund 85 Millionen für Bayreuther Festspielhaus?») Foto: Daniel Karmann/dpa

Keystone/dpa/Daniel Karmann
(sda/dpa)

«Es ist eine schöne Nachricht in schweren Zeiten für die Festspiele», sagte die Urenkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883) der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. «Wir sind sehr dankbar und erleichtert, dass es nun in grossen Schritten mit der Sanierung weitergehen kann.»

Am Donnerstag hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Bereinigungssitzung beschlossen, für die Sanierung des Festspielhauses auf dem Grünen Hügel weitere 84,7 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Das bayerische Kunstministerium kündigte am Freitag an, nachziehen zu wollen. «Zwischen der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung besteht Einvernehmen darüber, dass sich Bund und Freistaat Bayern jeweils hälftig an der Finanzierung der Massnahme beteiligen sollen», sagte eine Ministeriumssprecherin. «Die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen für die Mitfinanzierung des Freistaates Bayern sollen über den Haushalt 2021 geschaffen werden.»

Die alljährlichen Wagner-Festspiele waren 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.