Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erfolgsautorin Christine Nöstlinger mit 81 Jahren gestorben

Christine Nöstlinger, die mit Abstand bedeutendste Kinderbuchautorin Österreichs, ist tot. Sie starb im Alter von 81 Jahren, teilte ihre Familie laut ORF nach dem Begräbnis am heutigen Freitag mit.
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger - hier 2003, als sie den «Nobelpreis für Kinderliteratur», den Astrid-Lindgren-Preis entgegennahm - ist tot. Sie wurde 81 Jahre alt. (Bild: Keystone/EPA PRESSENS BILD/HENRIK MONTGOMERY)

Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger - hier 2003, als sie den «Nobelpreis für Kinderliteratur», den Astrid-Lindgren-Preis entgegennahm - ist tot. Sie wurde 81 Jahre alt. (Bild: Keystone/EPA PRESSENS BILD/HENRIK MONTGOMERY)

(sda/apa)

Nöstlinger hat mehr als 100 Bücher veröffentlicht, ihre Figuren wie «Die feuerrote Friederike» oder «Gretchen Sackmeier» sind längst internationale Klassiker.

Nöstlinger, geboren am 13. Oktober 1936 in Wien, setzte sich auf humorvolle Weise mit Problemthemen auseinander, sie kombinierte realistische Milieuschilderung, Sozialkritik und Fantastik in einer Sprache mit Dialektanklängen und eigenwilligen Neuschöpfungen.

Nicht nur bei Kindern, auch bei Erwachsenen erfreute sich Nöstlinger grosser Beliebtheit, etwa ihre Dialekt-Gedichtbände «Iba de gaunz oaman Kinda» (1974), «Iba de gaunz oaman Fraun» (1982) und «Iba de gaunz oaman Mauna» (1987).

Die Autorin verfasste selbst Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke und arbeitete - unter anderem als Literaturkritikerin - für verschiedene Medien. In ihren auch in Buchform erschienenen Zeitungskolumnen zeigte sich das gesellschaftliche, politische Engagement der Autorin, die von 1997 bis 1998 Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation «SOS Mitmensch» war.

Für ihr Schaffen wurde Nöstlinger vielfach geehrt, etwa mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis (1984), dem Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln (1998) und den ersten Astrid-Lindgren-Preis, den «Nobelpreis für Kinderliteratur» 2003.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.